Abo
  • Services:

Aves Engine - Javascript-Engine für Browserspiele

jQuery-UI-Entwickler Paul Bakaus zeigt neue Spieleengine

Paul Bakaus, Entwickler von jQuery UI, hat auf der jQuery-Konferenz am Wochenende mit der Aves Engine ein Framework zur Entwicklung von isometrischen Browserspielen auf Javascript-Basis vorgestellt. Dahinter steht die Dextrose AG aus Mainz.

Artikel veröffentlicht am ,
Aves Engine
Aves Engine

Die Aves Engine ist laut Bakaus an professionelle Entwicklungsframeworks aus der Spieleindustrie angelehnt und bietet eine vollständige komponentenbasierte Entwicklungsumgebung. Das System unterstützt auf C und auf Javascript basierende Serverumgebungen, ist komplett asynchron gehalten und soll die Einbindung von Echtzeitkomponenten sehr einfach machen.

Stellenmarkt
  1. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Alle Komponenten sind in Logikschichten organisiert, um gängige Standardprobleme zu lösen. Dazu zählen neben einem 3D-Koordinantensystem, Mapgenerierung und Kollision auch Sharding, Event-Delegation, Autorisierung, Lokalisierung, States und Streamobjekte.

Mit der Engine will es die Dextrose AG Entwicklern von Browserspielen erlauben, sich primär auf Inhalte, Spielelogik und Gamedesign zu konzentrieren, statt sich mit technischen Problemstellungen zu beschäftigen. Neben einem klar strukturierten API soll die Aves Engine auch mit Entwicklerwerkzeugen wie einem Realtime-World-Editor und einem ausgeklügelten Asset-Management geliefert werden. Das soll das Erschaffen neuer Spielewelten und Level sehr einfach machen.

Zusätzlich integriert das Framework Code-Repositories und Deployment-Tools zur Verteilung von aktualisierten Versionen auf eine große Zahl an Gameservern. Der Frontend-Code wird dabei verschlüsselt.

Noch befindet sich die Aves Engine in einer frühen Entwicklungsphase und wird mit der Openworld-Anwendung Aves Community demonstriert. Interessierte Hersteller von Browserspielen sollen aber ab sofort einen Live-Prototypen für die Inhouse-Entwicklung in Augenschein nehmen können. Die Engine soll im Rahmen eines eigenen Lizenzmodells professionellen Entwicklungsstudios und Publishern angeboten werden. Das Lizenzabkommen enthält die Erlaubnis, beliebig viele Spiele auf Basis der Aves Engine umzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

keinWunder 27. Apr 2010

Naja, wenn er davon ausgeht, dass der TO sich genauso umständlich ausdrückt wie er, kann...

www 26. Apr 2010

Kommt drauf an was du haben möchtest. Bei den ganzen RPG-Maler Fansites gibt es eine...

Prypjat 26. Apr 2010

Ich meinte mit dem Steine werfen nur die Rückständigkeit und nicht die Kriegtreibende...

blubbb 26. Apr 2010

Danke für den Hinweise, ich habe mir gerade die Web Socket API angeguckt, damit hat nun...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /