Abo
  • Services:

iPhone-Prototyp sorgt für polizeiliche Ermittlungen

Ziel der Ermittlungen ist noch unklar

Polizeiliche Ermittlungen sind das Resultat eines vergessenen iPhone-Prototyps. In der vergangenen Woche hatte ein Apple-Mitarbeiter den Prototyp eines neuen iPhones in einem Restaurant liegenlassen. Der Finder des Geräts verkaufte es für 5.000 US-Dollar an das Technikblog Gizmodo.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Prototyp sorgt für polizeiliche Ermittlungen

Eine Sonderabteilung Computerkriminalität der Staatsanwaltschaft Santa Clara ermittelt derzeit aufgrund des verlorenen iPhone-Prototyps und möglicher Gesetzesverletzungen, berichtet Cnet. Ziel der Ermittlungen könnten der Verkäufer des verlorenen iPhone-Prototyps oder Gizmodo sein. Möglicherweise wird dann aber auch gegen beide ermittelt. Noch liegen keine weiteren Details dazu vor.

In der vergangenen Woche hatte ein Apple-Mitarbeiter in dem Restaurant Gourmet Haus Staudt mit deutscher Küche im kalifornischen Redwood City einen Prototyp eines neuen iPhones liegengelassen. Der Finder des Prototyps verkaufte dieses für 5.000 US-Dollar an Gizmodo, die daraufhin umfangreich darüber berichteten. Apple hat den Prototyp von Gizmodo zurückverlangt und Gizmodo ist dieser Bitte nachgekommen. Kalifornische Gesetze würden dem Eigentümer eines verlorenen Gegenstands zugestehen, diesen bis zu drei Jahre nach dem Verlust zurückzuverlangen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

leserdesjahres 27. Apr 2010

himmel bist du doof... apple kann das, aber nur mit dem richtigen app! ohne app geht gar nix.

Gelbsucht 26. Apr 2010

1) War die Aktion wohl beabsichtigt 2) War es kein Diebstahl, wer was findet, was ein...

Abseus 26. Apr 2010

das is für deinen trollkopf also alles soooo *gähn* das du gleich mal lesen musstest und...

Vollstrecker 26. Apr 2010

Richtig und 100% aller Appleproduktefans würden Apple weiterempfehlen :D

lulula 26. Apr 2010

Vermutlich exakt genug. Unter Diebstahl versteht man in den USA ja schließlich auch das...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /