Abo
  • Services:

iPhone-Prototyp sorgt für polizeiliche Ermittlungen

Ziel der Ermittlungen ist noch unklar

Polizeiliche Ermittlungen sind das Resultat eines vergessenen iPhone-Prototyps. In der vergangenen Woche hatte ein Apple-Mitarbeiter den Prototyp eines neuen iPhones in einem Restaurant liegenlassen. Der Finder des Geräts verkaufte es für 5.000 US-Dollar an das Technikblog Gizmodo.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Prototyp sorgt für polizeiliche Ermittlungen

Eine Sonderabteilung Computerkriminalität der Staatsanwaltschaft Santa Clara ermittelt derzeit aufgrund des verlorenen iPhone-Prototyps und möglicher Gesetzesverletzungen, berichtet Cnet. Ziel der Ermittlungen könnten der Verkäufer des verlorenen iPhone-Prototyps oder Gizmodo sein. Möglicherweise wird dann aber auch gegen beide ermittelt. Noch liegen keine weiteren Details dazu vor.

In der vergangenen Woche hatte ein Apple-Mitarbeiter in dem Restaurant Gourmet Haus Staudt mit deutscher Küche im kalifornischen Redwood City einen Prototyp eines neuen iPhones liegengelassen. Der Finder des Prototyps verkaufte dieses für 5.000 US-Dollar an Gizmodo, die daraufhin umfangreich darüber berichteten. Apple hat den Prototyp von Gizmodo zurückverlangt und Gizmodo ist dieser Bitte nachgekommen. Kalifornische Gesetze würden dem Eigentümer eines verlorenen Gegenstands zugestehen, diesen bis zu drei Jahre nach dem Verlust zurückzuverlangen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

leserdesjahres 27. Apr 2010

himmel bist du doof... apple kann das, aber nur mit dem richtigen app! ohne app geht gar nix.

Gelbsucht 26. Apr 2010

1) War die Aktion wohl beabsichtigt 2) War es kein Diebstahl, wer was findet, was ein...

Abseus 26. Apr 2010

das is für deinen trollkopf also alles soooo *gähn* das du gleich mal lesen musstest und...

Vollstrecker 26. Apr 2010

Richtig und 100% aller Appleproduktefans würden Apple weiterempfehlen :D

lulula 26. Apr 2010

Vermutlich exakt genug. Unter Diebstahl versteht man in den USA ja schließlich auch das...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /