Abo
  • Services:

Test: Phenom II X6 1090T - AMD holt mit 6-Kerner auf

Sechs Kerne für unter 300 Euro

Erst Gulftown, jetzt Thuban: Sechs Kerne für Desktop-PCs werden allmählich salonfähig. AMDs Gegenstück zum Core i7 980X kostet jedoch weniger als ein Drittel von Intels Luxus-CPU - dafür ist es auch deutlich langsamer. Mit viel Übertaktungsspielraum ist der Phenom II X6 dennoch ein mehr als interessanter Prozessor, nicht nur für Technikfans.

Artikel veröffentlicht am ,
Die des Phenom II X6
Die des Phenom II X6

Gerade einmal sechs Wochen konnte Intel mit dem Core i7 980X alias Gulftown für sich beanspruchen, den einzigen Hexacore für Desktop-PCs zu liefern. Nun hält AMD gleich mit zwei Prozessoren dagegen, weitere sollen bald folgen. Das schnellste Modell ist der Phenom II X6 1090T mit einem Basistakt von 3,2 GHz. Über eine Intels Turbo-Boost ähnliche Technik können einzelne Kerne auch bis zu 3,6 GHz erreichen.

  • AMDs Phenom II X6 (rechts)
  • Daten der neuen Chipsätze
  • Schon mit Last auf nur einem Kern greift der Turbo nicht immer.
  • Cinebench R10 auf einem Kern, wenn der Turbo hochdreht
  • CPU-Z erkennt den Thuban
  • Cache-Daten
  • Board-Daten
  • Speichertimings
  • SPD-Daten
  • Grafikdaten
  • Live Movie Maker lastet sechs Kerne gut aus
  • Ergebnis Cinebench R10 (32 Bit)
  • Ergebnis Cinebench R11.5 (32 Bit)
  • Live Movie Maker auf Core i7-870: Nicht alle Kerne belastet
  • Auch iTunes 9 nutzt nur zweieinhalb Kerne.
  • 3DMark Vantage 'Performance'
  • Cinebench R10 x32
  • Cinebench R10 x32 ist auch mit einem Kern dank Turbo etwas schneller.
  • Cinebench R11.5 x64
  • Dirt2, 1280 x 1024 Pixel, mittlere Details
  • Windows Live Movie Maker
  • Nikon Capture NX, 257 RAW-Dateien nach TIFF
  • PCMark Vantage Overall-Score
  • SuperPi Mod 1.5 XS, 4 Millionen Iterationen
  • Leistungsaufnahme Windows-7-Desktop (idle), Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Windows Live Movie Maker,  Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Volllast CPU mit Cinebench R10, Gesamtsystem
  • WinRAR 3.90 x64, 257 RAW-Dateien nach TIFF
  • iTunes 9.1 skaliert schlecht mit Mehrkern-CPUs
  • Asus Crosshair IV Formula
  • Wer gewinnt in der Champions League?
  • Das Die des Phenom II X6
  • Vier PEG-Slots und gut gekühlte Southbridge
  • USB 3.0 und ROG-Fernsteuerung, aber auch viel Platz
  • Blockdiagramm 890FX
  • Unverändertes AM3-Pinout
  • Neues Overdrive
  • Turbo Core nur durch P- und C-States
  • Künftige CPUs mit 500 MHz mehr per Turbo
  • AMD zitiert vor allem synthetische Benchmarks.
AMDs Phenom II X6 (rechts)

Bei spitzfindiger Betrachtung ist der 1090T damit sogar der am höchsten getaktete Phenom II, das nächstkleinere Modell X4 965 arbeitet mit einem festen Maximaltakt von 3,4 GHz. Bei voller Last und wenn nicht mehr als vier Threads hohe Last erzeugen, kann der kleinere Phenom II aber durch seinen höheren Takt trotzdem schneller sein - die Wahl wird schwieriger.

Zudem basiert auch AMDs neuer Prozessor noch auf der betagten K10-Architektur, neue Designs hat AMD mit 'Bobcat' und 'Bulldozer' erst für 2011 angekündigt. Zudem gibt Intel die Preise vor: Schon der Phenom II X4 965 ist durch den Druck der Core-i-CPUs für nicht mehr als 160 Euro zu verkaufen.

Prozessor Basistakt Turbo-Core TDP OEM-Preis (US-Dollar)
AMD Phenom II X6 1090T 3,2 GHz 3,6 GHz 125 Watt 295$
AMD Phenom II X6 1055T 2,8 GHz 3,2 GHz 125 Watt 199$


Folglich muss AMD auch den X6 nahezu verschleudern: Mit 295 US-Dollar soll er in der OEM-Preisliste stehen, für den deutschen Markt erwartet AMD Straßenpreise von 299 Euro, da hierbei die Steuern - anders als bei den Großhandelspreisen - noch einzurechnen sind. Auch üppig ausgestattete Übertakter-Mainboards sollen nicht mehr als 200 Euro kosten und damit günstiger sein als die X58-Boards für Intels Core i7-900.

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Es scheint ganz, als hätte AMD damit eine bezahlbare Spielwiese für Technikfans geschaffen, oder etwas vornehmer formuliert: eine Plattform für günstige Workstations, die mit spezialisierten Anwendungen von den vielen Kernen auch profitieren können. Die Phenom II X6 bilden zusammen mit Chipsätzen der 800er-Serie und Grafikkarten der Serie Radeon HD 5000 die neue Plattform "Leo". Diese ist schon das dritte derartige Komplettangebot von AMD nach "Spider" (Phenom) und "Dragon" (Phenom II).

Wir testen im Folgenden ein von AMD gestelltes Serienexemplar des Phenom II X6 1090T auf dem ebenfalls neuen Mainboard Crosshair IV Formular von Asus. Die kleineren Modelle des X6 konnte AMD noch nicht zum Test schicken.

6 Kerne dank besserem 45-Nanometer-Prozess 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 208,71€ für Prime-Mitglieder

tunnelblick 08. Aug 2010

ja lieber markus r., bei so einer ausgefeilten argumentation... naja, dann kauf halt amd ;)

hans99 27. Apr 2010

Mal unabhängig davon, dass Intel mit seinen extreme-cores die Rekorde für...

0xDEADC0DE 27. Apr 2010

Hab grad bei CB gelesen dass es beim AM3 bleibt... auch gut.

Fincut 27. Apr 2010

Klar, war hier ein freudscher Tippfehler von mir.

nicoledos 27. Apr 2010

bei mir nicht. haben mal wieder chinesiche dns-server das netzt gekapert?


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /