Abo
  • Services:

Test: Phenom II X6 1090T - AMD holt mit 6-Kerner auf

Sechs Kerne für unter 300 Euro

Erst Gulftown, jetzt Thuban: Sechs Kerne für Desktop-PCs werden allmählich salonfähig. AMDs Gegenstück zum Core i7 980X kostet jedoch weniger als ein Drittel von Intels Luxus-CPU - dafür ist es auch deutlich langsamer. Mit viel Übertaktungsspielraum ist der Phenom II X6 dennoch ein mehr als interessanter Prozessor, nicht nur für Technikfans.

Artikel veröffentlicht am ,
Die des Phenom II X6
Die des Phenom II X6

Gerade einmal sechs Wochen konnte Intel mit dem Core i7 980X alias Gulftown für sich beanspruchen, den einzigen Hexacore für Desktop-PCs zu liefern. Nun hält AMD gleich mit zwei Prozessoren dagegen, weitere sollen bald folgen. Das schnellste Modell ist der Phenom II X6 1090T mit einem Basistakt von 3,2 GHz. Über eine Intels Turbo-Boost ähnliche Technik können einzelne Kerne auch bis zu 3,6 GHz erreichen.

  • AMDs Phenom II X6 (rechts)
  • Daten der neuen Chipsätze
  • Schon mit Last auf nur einem Kern greift der Turbo nicht immer.
  • Cinebench R10 auf einem Kern, wenn der Turbo hochdreht
  • CPU-Z erkennt den Thuban
  • Cache-Daten
  • Board-Daten
  • Speichertimings
  • SPD-Daten
  • Grafikdaten
  • Live Movie Maker lastet sechs Kerne gut aus
  • Ergebnis Cinebench R10 (32 Bit)
  • Ergebnis Cinebench R11.5 (32 Bit)
  • Live Movie Maker auf Core i7-870: Nicht alle Kerne belastet
  • Auch iTunes 9 nutzt nur zweieinhalb Kerne.
  • 3DMark Vantage 'Performance'
  • Cinebench R10 x32
  • Cinebench R10 x32 ist auch mit einem Kern dank Turbo etwas schneller.
  • Cinebench R11.5 x64
  • Dirt2, 1280 x 1024 Pixel, mittlere Details
  • Windows Live Movie Maker
  • Nikon Capture NX, 257 RAW-Dateien nach TIFF
  • PCMark Vantage Overall-Score
  • SuperPi Mod 1.5 XS, 4 Millionen Iterationen
  • Leistungsaufnahme Windows-7-Desktop (idle), Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Windows Live Movie Maker,  Gesamtsystem
  • Leistungsaufnahme Volllast CPU mit Cinebench R10, Gesamtsystem
  • WinRAR 3.90 x64, 257 RAW-Dateien nach TIFF
  • iTunes 9.1 skaliert schlecht mit Mehrkern-CPUs
  • Asus Crosshair IV Formula
  • Wer gewinnt in der Champions League?
  • Das Die des Phenom II X6
  • Vier PEG-Slots und gut gekühlte Southbridge
  • USB 3.0 und ROG-Fernsteuerung, aber auch viel Platz
  • Blockdiagramm 890FX
  • Unverändertes AM3-Pinout
  • Neues Overdrive
  • Turbo Core nur durch P- und C-States
  • Künftige CPUs mit 500 MHz mehr per Turbo
  • AMD zitiert vor allem synthetische Benchmarks.
AMDs Phenom II X6 (rechts)

Bei spitzfindiger Betrachtung ist der 1090T damit sogar der am höchsten getaktete Phenom II, das nächstkleinere Modell X4 965 arbeitet mit einem festen Maximaltakt von 3,4 GHz. Bei voller Last und wenn nicht mehr als vier Threads hohe Last erzeugen, kann der kleinere Phenom II aber durch seinen höheren Takt trotzdem schneller sein - die Wahl wird schwieriger.

Zudem basiert auch AMDs neuer Prozessor noch auf der betagten K10-Architektur, neue Designs hat AMD mit 'Bobcat' und 'Bulldozer' erst für 2011 angekündigt. Zudem gibt Intel die Preise vor: Schon der Phenom II X4 965 ist durch den Druck der Core-i-CPUs für nicht mehr als 160 Euro zu verkaufen.

Prozessor Basistakt Turbo-Core TDP OEM-Preis (US-Dollar)
AMD Phenom II X6 1090T 3,2 GHz 3,6 GHz 125 Watt 295$
AMD Phenom II X6 1055T 2,8 GHz 3,2 GHz 125 Watt 199$


Folglich muss AMD auch den X6 nahezu verschleudern: Mit 295 US-Dollar soll er in der OEM-Preisliste stehen, für den deutschen Markt erwartet AMD Straßenpreise von 299 Euro, da hierbei die Steuern - anders als bei den Großhandelspreisen - noch einzurechnen sind. Auch üppig ausgestattete Übertakter-Mainboards sollen nicht mehr als 200 Euro kosten und damit günstiger sein als die X58-Boards für Intels Core i7-900.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Es scheint ganz, als hätte AMD damit eine bezahlbare Spielwiese für Technikfans geschaffen, oder etwas vornehmer formuliert: eine Plattform für günstige Workstations, die mit spezialisierten Anwendungen von den vielen Kernen auch profitieren können. Die Phenom II X6 bilden zusammen mit Chipsätzen der 800er-Serie und Grafikkarten der Serie Radeon HD 5000 die neue Plattform "Leo". Diese ist schon das dritte derartige Komplettangebot von AMD nach "Spider" (Phenom) und "Dragon" (Phenom II).

Wir testen im Folgenden ein von AMD gestelltes Serienexemplar des Phenom II X6 1090T auf dem ebenfalls neuen Mainboard Crosshair IV Formular von Asus. Die kleineren Modelle des X6 konnte AMD noch nicht zum Test schicken.

6 Kerne dank besserem 45-Nanometer-Prozess 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 10
  11. 11
  12.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

tunnelblick 08. Aug 2010

ja lieber markus r., bei so einer ausgefeilten argumentation... naja, dann kauf halt amd ;)

hans99 27. Apr 2010

Mal unabhängig davon, dass Intel mit seinen extreme-cores die Rekorde für...

0xDEADC0DE 27. Apr 2010

Hab grad bei CB gelesen dass es beim AM3 bleibt... auch gut.

Fincut 27. Apr 2010

Klar, war hier ein freudscher Tippfehler von mir.

nicoledos 27. Apr 2010

bei mir nicht. haben mal wieder chinesiche dns-server das netzt gekapert?


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /