Abo
  • Services:

Western Digital verkauft mehr Festplatten als Seagate

Konzern steigert Gewinn auf 400 Millionen US-Dollar

Nach Seagate konnte auch Western Digital im letzten Quartal einen Rekordgewinn verbuchen. Western Digital konnte mehr Festplatten verkaufen als der Konkurrent und erwartet steigende Nachfrage von den Firmenkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Western Digital verkauft mehr Festplatten als Seagate

Western Digital hat im letzten Quartal mehr Festplatten verkauft als der Konkurrent Seagate. Der Absatz der Western-Digital-Produkte stieg um 62 Prozent auf 51,1 Millionen Stück, gab das Unternehmen bekannt. Seagate verkaufte nach eigenen Angaben in dem Dreimonatszeitraum 50,3 Millionen Festplatten. 2010 soll laut iSuppli der Festplattenabsatz um 23 Prozent auf 674,6 Millionen Stück ansteigen. Seagate ist stärker abhängig von den IT-Ausgaben der Unternehmenskunden als der stärker endkundenorientierte Konkurrent Western Digital.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Die Stärke, die wir in den letzten zwölf Monaten bei den Endkunden gesehen haben, lag über allen Erwartungen und wird jetzt noch von den beginnenden Investitionen der Firmenkunden verstärkt", sagte Konzernchef John Coyne. "2010 wird auch weiterhin ein starkes Jahr für die digitale Speicherung", erklärte er.

Western Digital hat im dritten Finanzquartal (Januar bis März 2010) einen Gewinn von 400 Millionen US-Dollar (1,71 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte das Unternehmen einen Gewinn von 50 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie) erzielt. Die Analysten hatten einen Gewinn von 1,55 US-Dollar pro Aktie erwartet.

Der Umsatz stieg um 66 Prozent auf 2,64 Milliarden US-Dollar, die Börsenexperten hatten nur 2,54 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Für den laufenden Quartalszeitraum erwartet Western Digital einen niedrigeren Gewinn von 1,40 US-Dollar bis 1,50 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz im Bereich von 2,475 Milliarden US-Dollar bis 2,575 Milliarden US-Dollar. Die Analysten erwarteten 1,36 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 2,45 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 2,99€
  3. (-79%) 4,25€

Du 26. Apr 2010

Festplattenrekorder nicht zu vergessen...

Markteinteil 26. Apr 2010

2007 Platz 1 SEAGATE 33% MArktanteil Platz 2 WDC 22% Platz 3 Hitachi 17,3...

ajaaa 26. Apr 2010

Ich würde sagen Seagate oder WD sonst kommt eh nix anderes in Frage. Man merkt richtig...

Trulala 24. Apr 2010

Ja ne is klar.

Kat 24. Apr 2010

Ich habe ein paar Seagate Festplatten, ein paar Maxtor und etliche Western Digital...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /