Abo
  • IT-Karriere:

Beweglicher Roboterarm packt mit Luftdruck

Bionischer Roboterarm ist einem Elefantenrüssel nachempfunden

Per Luftdruck wird der vom Esslinger Unternehmen Festo entwickelte Roboterarm gesteuert. Er ist ebenso beweglich und flexibel wie sein natürliches Vorbild. Mit dem Bionischen Handling-Assistenten haben die Schwaben einen künstlichen Elefantenrüssel geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beweglicher Roboterarm packt mit Luftdruck

Auf den ersten Blick wirkt der Bionische Handling-Assistent, den das Esslinger Unternehmen Festo auf der Hannover Messe (Halle 15, Stand D07) vorstellt, etwas verstörend: Wie ein künstlicher Organismus dreht und wendet er sich mal in die eine, dann in die andere Richtung. Die Bewegungen sind fließend und wirken ganz natürlich.

Drei Segmente, neun Kammern

Inhalt:
  1. Beweglicher Roboterarm packt mit Luftdruck
  2. Bionischer Greifer schont Obst

Möglich sei das durch die Steuerung des Arms mit Luftdruck, erklärt Alexander Hildebrandt, einer der Entwickler des Systems, im Gespräch mit Golem.de. Der Arm besteht aus drei Segmenten, die wiederum aus je drei kreisförmig angeordneten Kammern bestehen. Die Kammern sind hohl und haben eine balgartige Form.

Wird Luft in die Kammer gepumpt, verlängert sich diese. Da jede der neun Kammern einzeln angesteuert wird, ist der Roboterarm hoch beweglich und kann sich in alle möglichen Richtungen drehen und winden, fast wie eine Schlange. Der dazu nötige Luftdruck beträgt etwa 1,5 bis 3 bar. Werden alle drei Kammern eines Segments gleichzeitig aufgeblasen, verlängert sich dieses. So kann der 75 cm lange Arm auf 1,1 m verlängert werden.

Positionsbestimmung durch Seilzüge

Außen laufen am Greifarm dünne Stahlschnüre entlang. Sie werden von einer Kabeltrommel abgewickelt, an der Sensoren sitzen. Da an jedem Segment des Arms ein solcher Seilzug befestigt ist, lassen sich über diesen Seilzugpotentiometer die Position und die Ausrichtung des Arms genau feststellen.

  • Der Bionische Handling-Assistent von Festo (Foto: wp)
  • Balgartige Luftkammern ermöglichen hohe Beweglichkeit. (Foto: wp)
  • Der Fingripper passt sich... (Foto: wp)
  • ... unter Druck... (Foto: wp)
  • ... dem gegriffenen Gegenstand an.  (Foto: wp)
  • So kann der Roboterarm Obst sortieren. (Foto: wp)
Der Bionische Handling-Assistent von Festo (Foto: wp)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Am Ende des Arms sitzt ein kurzes Handsegment. Auch dieses besteht aus drei Kammern, die jedoch mit einer Platte verbunden sind. Dadurch lässt sich die Hand, die aus drei Greifern besteht, in zwei Ebenen kippen. Die Greifer werden ebenfalls über eine Luftkammer gesteuert. Wird Luft hineingepumpt, schließen sich die Greifer um einen Gegenstand.

Bionischer Greifer schont Obst 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 26,99€
  3. 3,74€

Tripdio 25. Apr 2010

Nix überflüssig. Die Tripoden von Festo sind schon im praktischen Einsatz: http://www...

deraal 23. Apr 2010

HAHA musste auch daran denken aber da viel mir auch noch was anderes ein: DANGER WILL...

deraal 23. Apr 2010

eben! Außerdem wenn millionen von Menschen das iPad als einen revolutionärem Meilenstein...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /