Abo
  • Services:

RIA-Framework Java FX 1.3 veröffentlicht

Startgeschwindigkeit, Textrendering und Speicherverbrauch optimiert

Die aktuelle Version 1.3 von Java FX bringt vor allem Geschwindigkeitsoptimierungen. Mit Java FX erstellte Applets sollen um 20 Prozent schneller starten als zuvor. Gleichzeitig wurde der Speicherverbrauch gesenkt und die Effizienz bei der Verwendung von Bindings erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
RIA-Framework Java FX 1.3 veröffentlicht

Die Java-basierte Konkurrenz zu Adobes Flash und Silverlight JavaFX ist in der Version 1.3 erschienen. Neben der Optimierung der Geschwindigkeit und der Effizienz des Frameworks haben die Entwickler auch einige neue Bedienelemente und einen TV-Emulator integriert.

  • JavaFX-Entwicklung im Netbeans-Composer
JavaFX-Entwicklung im Netbeans-Composer
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zu den Optimierungen zählen die Entwickler verbessertes Textrendering. Auch die Bedienelemente sollen doppelt so schnell erscheinen und mindestens ein Drittel weniger Speicher verbrauchen als in den Vorgängerversionen. Selbst bei hochkomplexen Animationen sollen zehnmal höhere Framerates erzielt werden können.

Die Benutzerschnittstelle kann per CSS-Layout gestaltet werden, neue Bedienelemente wie eine Choicebox, Scrollview oder Tooltip wurden hinzugefügt. Ebenfalls neu ist ein Emulator für die Entwicklung mobiler Anwendungen für Mac OS X, bislang stand er nur für Windows zur Verfügung.

Das neue JavaFX TV Software Development Kit bietet einen Emulator für die Entwicklung in der Net-Beans-IDE-6.9-Beta. Zusätzlich wurden die Plugins für den Export aus Adobe Photoshop und Illustrator erweitert.

Eine detaillierte Liste aller Änderungen und Neuerungen haben die Entwickler auf der Webseite des Projekts veröffentlicht. Dort stehen auch die Entwicklungsumgebungen Netbeans IDE für Windows, Mac OS X und Linux, JavaFX 1.3 Production Suite für Windows und Mac OS X sowie die SDK 1.3 für Windows, Mac OS X, Linux, und Solaris x86 zum Download zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

11Kalle 03. Jun 2010

Woher nimmst du den Namen Omniwriter?

DanielP 23. Apr 2010

Die Zukunft für JavaFX liegt wohl eher in Applikationen für den Desktop und evtl. Set...

DanielP 23. Apr 2010

Unter anderen Umständen wäre das bedenklich. Bei Java hat man aber zum Glück den...

fosslers 23. Apr 2010

Schön wäre, wenn es schon eine TV-Dingsbums gibt, eine App bzw. RIA-Programm zu...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /