Nvidia plant angeblich GTX 460 zur Computex

Dritte Grafikkarte mit Fermi-Architektur

Unbestätigten Berichten zufolge will Nvidia am 1. Juni 2010 - und damit zum Start der Computex - seine dritte Grafikkarte der Serie GTX 400 vorstellen. Die GTX 460 soll mit 384 Rechenwerken ausgestattet sein, womit sie deutlich langsamer als die beiden bisherigen Modelle sein dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia plant angeblich GTX 460 zur Computex

Bereits Anfang April hatte Expreview die GTX 460 als Gerücht erwähnt, bis auf einen mit 256 Bit angebundenen GDDR5-Speicher mit 1 GByte gab es damals noch keine konkreten Daten. Laut namentlich nicht genannten Quellen von Heise Online soll die neue Grafikkarte mit 384 Rechenwerken versehen sein und zum Beginn der Computex vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior-IT-Architekt Mobile-App Entwicklung (m/w/d)
    BARMER, Schwäbisch Gmünd, Wuppertal
  2. Leiter Escalation- und Incident-Management (m/w/d)
    ENTEGA Medianet GmbH über KEPPLER.Personalberatung, Darmstadt
Detailsuche

Die GPU der GTX 460 soll weiterhin der GF100 mit seinen rund drei Milliarden Transistoren sein, den Nvidia auch für die bereits getestete GTX 480 sowie die GTX 470 verwendet. Statt 480 und 448 Shader-Einheiten bei diesen beiden Modellen hat Nvidia den bisherigen Daten zufolge die Zahl der Rechenwerke bei der GTX 460 deutlich reduziert. Auch der Speicherbus, bei den beiden bisher angekündigten Karten 384 Bit breit, wurde auf 256 Datenleitungen verkleinert.

Zu einem Preis der GTX 460 gibt es noch keine Angaben. Sofern die technischen Eckdaten stimmen, dürfte Nvidia diese Karte aber deutlich unter 300 Euro anbieten. Die Preisempfehlungen für GTX 480 und 470 liegen bei 479 und 349 Euro. Da beide Karten nach wie vor kaum verfügbar sind, lassen sich viele Händler die raren Geräte deutlich teurer bezahlen.

Dass sich die Liefersituation auch drei Wochen nach der Ankündigung der Karten nicht verbessert hat, ist inzwischen in der Finanzwelt angekommen. Die Analysten von Needham & Company geben aktuell - auch ohne Angabe von Quellen - eine Fertigungsausbeute (yield) von 20 bis 30 Prozent bei TSMC an, wo Nvidia wie auch AMD seine GPUs fertigen lässt. An den Börsen hat sich Nvidias schleppende Markteinführung jedoch noch nicht deutlich ausgewirkt: Der Kurs der Aktie schwankt an der Nasdaq seit März 2010 zwischen 17 und 18 US-Dollar, aktuell ist das Papier leicht unter 17 Dollar gerutscht.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte die GTX 460 tatsächlich im Sommer erscheinen, bleibt sie vermutlich die vorerst letzte Grafikkarte mit dem GF100. Noch 2010 will Nvidia unbestätigten Angaben zufolge die neue GPU GF104 vorstellen, die für Mittelklassegrafikkarten gedacht ist. Sie soll nur 256 Rechenwerke besitzen, die aber auf einem wesentlich kleineren Die sitzen, das damit wirtschaftlicher herzustellen ist. Sofern sich die Ausbeute bei TSMC deutlich bessert, könnte Nvidia auf Basis des GF100 auch noch ein Topmodell nachschieben: Die GPU besitzt 512 Shader-Einheiten, von denen aber bisher auch auf einer GTX 480 nur 480 aktiviert sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NvidiaMüll 14. Mai 2010

Bitte keinen stromfressenden überhitzenden, die Garantiezeit nicht überlebenden Nvidia Chips!

delcox 26. Apr 2010

Das ist tatsächlich meine Überlegung 'ne 2. 9800GT oder eine ATI aus der 5er Reihe. Bei...

Leonidas der... 25. Apr 2010

Hier kann ich es ja sagen. Thowe is' doofe und 3dc ist schwül, weil zensiert ohne Ende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /