Abo
  • IT-Karriere:

Nvidia plant angeblich GTX 460 zur Computex

Dritte Grafikkarte mit Fermi-Architektur

Unbestätigten Berichten zufolge will Nvidia am 1. Juni 2010 - und damit zum Start der Computex - seine dritte Grafikkarte der Serie GTX 400 vorstellen. Die GTX 460 soll mit 384 Rechenwerken ausgestattet sein, womit sie deutlich langsamer als die beiden bisherigen Modelle sein dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia plant angeblich GTX 460 zur Computex

Bereits Anfang April hatte Expreview die GTX 460 als Gerücht erwähnt, bis auf einen mit 256 Bit angebundenen GDDR5-Speicher mit 1 GByte gab es damals noch keine konkreten Daten. Laut namentlich nicht genannten Quellen von Heise Online soll die neue Grafikkarte mit 384 Rechenwerken versehen sein und zum Beginn der Computex vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die GPU der GTX 460 soll weiterhin der GF100 mit seinen rund drei Milliarden Transistoren sein, den Nvidia auch für die bereits getestete GTX 480 sowie die GTX 470 verwendet. Statt 480 und 448 Shader-Einheiten bei diesen beiden Modellen hat Nvidia den bisherigen Daten zufolge die Zahl der Rechenwerke bei der GTX 460 deutlich reduziert. Auch der Speicherbus, bei den beiden bisher angekündigten Karten 384 Bit breit, wurde auf 256 Datenleitungen verkleinert.

Zu einem Preis der GTX 460 gibt es noch keine Angaben. Sofern die technischen Eckdaten stimmen, dürfte Nvidia diese Karte aber deutlich unter 300 Euro anbieten. Die Preisempfehlungen für GTX 480 und 470 liegen bei 479 und 349 Euro. Da beide Karten nach wie vor kaum verfügbar sind, lassen sich viele Händler die raren Geräte deutlich teurer bezahlen.

Dass sich die Liefersituation auch drei Wochen nach der Ankündigung der Karten nicht verbessert hat, ist inzwischen in der Finanzwelt angekommen. Die Analysten von Needham & Company geben aktuell - auch ohne Angabe von Quellen - eine Fertigungsausbeute (yield) von 20 bis 30 Prozent bei TSMC an, wo Nvidia wie auch AMD seine GPUs fertigen lässt. An den Börsen hat sich Nvidias schleppende Markteinführung jedoch noch nicht deutlich ausgewirkt: Der Kurs der Aktie schwankt an der Nasdaq seit März 2010 zwischen 17 und 18 US-Dollar, aktuell ist das Papier leicht unter 17 Dollar gerutscht.

Sollte die GTX 460 tatsächlich im Sommer erscheinen, bleibt sie vermutlich die vorerst letzte Grafikkarte mit dem GF100. Noch 2010 will Nvidia unbestätigten Angaben zufolge die neue GPU GF104 vorstellen, die für Mittelklassegrafikkarten gedacht ist. Sie soll nur 256 Rechenwerke besitzen, die aber auf einem wesentlich kleineren Die sitzen, das damit wirtschaftlicher herzustellen ist. Sofern sich die Ausbeute bei TSMC deutlich bessert, könnte Nvidia auf Basis des GF100 auch noch ein Topmodell nachschieben: Die GPU besitzt 512 Shader-Einheiten, von denen aber bisher auch auf einer GTX 480 nur 480 aktiviert sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

NvidiaMüll 14. Mai 2010

Bitte keinen stromfressenden überhitzenden, die Garantiezeit nicht überlebenden Nvidia Chips!

delcox 26. Apr 2010

Das ist tatsächlich meine Überlegung 'ne 2. 9800GT oder eine ATI aus der 5er Reihe. Bei...

Leonidas der... 25. Apr 2010

Hier kann ich es ja sagen. Thowe is' doofe und 3dc ist schwül, weil zensiert ohne Ende...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /