Abo
  • Services:

ACDSee Photo Manager 12 mit Facebook-Integration

ACDSee schlägt Brücke zwischen Fotos und Socialmedia

ACD Systems hat mit dem Photo Manager 12 eine neue Version seiner Fotobearbeitungs- und -verwaltungssoftware für Einsteiger vorgestellt. Die neuen Funktionen drehen sich um die Publikation der Bilder auf Websites wie Facebook, Flickr und der herstellereigenen Plattform ACDSeeOnline.com. Dort erhalten die Benutzer 2 GByte kostenlosen Speicherplatz für ihre Bilder.

Artikel veröffentlicht am ,
ACDSee Photo Manager 12 mit Facebook-Integration

Der ACDSee Photo Manager 12 organisiert die Bilder in Alben, ermöglicht ihre Bearbeitung, die Präsentation und das Publizieren auf Websites wie Facebook, Flickr und Smugmug. Auch eine Exportfunktion via FTP wurde integriert. Außerdem lassen sich Bilder direkt per E-Mail versenden und auf CDs und DVDs brennen.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Einzelne Bilder oder ganze Ordner lassen sich per Drag und Drop auch auf der herstellereigenen Plattform ACDSeeOnline.com publizieren und für andere Benutzer freischalten. 2 GByte Speicherplatz sind frei, darüber hinaus werden kostenpflichtige Erweiterungen angeboten.

  • ACDSee Photo Manager 12 - Verschlagwortung
  • ACDSee Photo Manager 12 - Einzelansicht (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Photo Manager 12 - Bearbeitung (Belichtung) (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Photo Manager 12 - Bearbeitung (Rauschreduktion) (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Photo Manager 12 - Upload zu Flickr
  • ACDSee Photo Manager 12 - FTP-Uploader
  • ACDSee Photo Manager 12 - Bearbeitung (Scharfzeichnung) (Foto: Andreas Donath)
ACDSee Photo Manager 12 - Bearbeitung (Belichtung) (Foto: Andreas Donath)

Neben den Exportfunktion hat sich ACD Systems auch der Fotoverschlagwortung im ACDSee Photo Manager 12 angenommen. Die Bilder lassen sich per Mausklick mit vorher festgelegten Schlagworten versehen, die als Checkboxen abgebildet werden. Dazu kommen Fotobewertungen. Nach den Schlagworten und Bewertungspunkten kann der Nutzer später seine Sammlung ordnerübergreifend filtern und durchsuchen.

Der ACDSee Photo Manager 12 ist Windows-7-kompatibel und erfordert mindestens Windows XP. Das Programm kostet rund 50 Euro. Updates von vorhergehenden Versionen sind für rund 35 Euro erhältlich. Eine kostenlose Testversion wird ebenfalls angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

VollDieAhnung 27. Apr 2010

ACDSee v3.0 war noch mit eines der flottesten Bildbetrachter/-verwalter OHNE viel...

af11 23. Apr 2010

Also Schlagworte, Bewertung und Upload zu Flickr und SmugMug kann auch die alte Version...

ichichich 23. Apr 2010

*nochmalich* Für Profi-Fotografen (eine Zielgruppe von ACDSee) wäre es doch bestimmt eine...

BlackEternity 23. Apr 2010

Es ist halt laut Wikipedia ein anderes Wort für "indexierung". Und ich persönlich finde...

Han Solo 23. Apr 2010

Die Screenshots der GUI sehen ja mal übel aus. Sieht aus wie eine schlechte Mischung aus...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /