• IT-Karriere:
  • Services:

Swarovski mit Fernglas-Adapter für Kompaktkameras

Brennweiten von bis zu 1.300 mm (KB) möglich

Swarovski hat in der Serie EL 42 zwei neue Ferngläser vorgestellt, die mit einem Adapter an Kompaktkameras angeschlossen werden können. Diese nutzen dann die Fernglasoptik, um eine erheblich größere Brennweite zu erzielen. Durch die große Austrittspupille sollen die Fotos bis zum Rand hin scharf bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Swarovski bietet neben einem 8,5-x-42-Fernglas auch noch ein 10 x 42 an. Zwei Umdrehungen des Fokussierrades sorgen für die Verstellung von der Naheinstellung bis unendlich. Die Bedienung soll auch mit Fingerhandschuhen möglich sein. Die Naheinstellgrenze liegt bei 1,5 Metern, so dass schon fast Makrobeobachtungen durchgeführt werden können. Hier bietet sich allerdings an, das Fernglas nicht mehr freihändig zu benutzen.

  • Swarovski EL 8,5x42
  • Swarovski EL 8,5x42
Swarovski EL 8,5x42
Stellenmarkt
  1. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  2. Agentur für Innovation in der Cybersicherheit GmbH, Halle (Saale)

Die Mechanik erlaubt eine Korrektur um bis zu 6 Dioptrien beim 8,5 x 42 und bis zu 8 Dioptrien beim 10 x 42. Der Dioptrieausgleich kann unterschiedliche Sehstärken der Augen von +/- 5 Dioptrien korrigieren.

Das Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung und ist gummiert. Das Gewicht der Ferngläser liegt bei rund 800 Gramm. Im Lieferumfang ist neben einer Transporttasche und Trageriemen auch ein sogenannter Snap-Shot-Adapter.

Er dient zum Anschluss von Kompaktkameraobjektiven an das Fernglas. Eine Schraubverbindung ist es allerdings nicht - der Tubus des Kameraobjektivs wird einfach in eine gummierte Kappe geschoben. Nach Herstellerangaben können maximal 4fach-Zoomobjektive eingesetzt werden. Dadurch ergeben sich je nach Einstellung und Objektiv ungefähr Brennweiten von bis zu 1.300 mm. Eine sichere Auflage und der Einsatz des Selbstauslösers gegen Erschütterungen ist bei dieser Technik jedoch Pflicht.

Das Swarovski EL 8,5 x 42 soll rund 2.200 Euro kosten, das EL 10 x 42 rund 2.300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 1,94€

olleIcke 25. Apr 2010

Sieh an! Wenns mal nicht um Mac/Linux/Win, deren Alternativen oder Spiele geht, kanns im...

Romulus 24. Apr 2010

Die Art der Anbringung des Adapters (welches es für verschiedene Modelle gibt) läßt mich...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /