Abo
  • Services:

Swarovski mit Fernglas-Adapter für Kompaktkameras

Brennweiten von bis zu 1.300 mm (KB) möglich

Swarovski hat in der Serie EL 42 zwei neue Ferngläser vorgestellt, die mit einem Adapter an Kompaktkameras angeschlossen werden können. Diese nutzen dann die Fernglasoptik, um eine erheblich größere Brennweite zu erzielen. Durch die große Austrittspupille sollen die Fotos bis zum Rand hin scharf bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Swarovski bietet neben einem 8,5-x-42-Fernglas auch noch ein 10 x 42 an. Zwei Umdrehungen des Fokussierrades sorgen für die Verstellung von der Naheinstellung bis unendlich. Die Bedienung soll auch mit Fingerhandschuhen möglich sein. Die Naheinstellgrenze liegt bei 1,5 Metern, so dass schon fast Makrobeobachtungen durchgeführt werden können. Hier bietet sich allerdings an, das Fernglas nicht mehr freihändig zu benutzen.

  • Swarovski EL 8,5x42
  • Swarovski EL 8,5x42
Swarovski EL 8,5x42
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus

Die Mechanik erlaubt eine Korrektur um bis zu 6 Dioptrien beim 8,5 x 42 und bis zu 8 Dioptrien beim 10 x 42. Der Dioptrieausgleich kann unterschiedliche Sehstärken der Augen von +/- 5 Dioptrien korrigieren.

Das Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung und ist gummiert. Das Gewicht der Ferngläser liegt bei rund 800 Gramm. Im Lieferumfang ist neben einer Transporttasche und Trageriemen auch ein sogenannter Snap-Shot-Adapter.

Er dient zum Anschluss von Kompaktkameraobjektiven an das Fernglas. Eine Schraubverbindung ist es allerdings nicht - der Tubus des Kameraobjektivs wird einfach in eine gummierte Kappe geschoben. Nach Herstellerangaben können maximal 4fach-Zoomobjektive eingesetzt werden. Dadurch ergeben sich je nach Einstellung und Objektiv ungefähr Brennweiten von bis zu 1.300 mm. Eine sichere Auflage und der Einsatz des Selbstauslösers gegen Erschütterungen ist bei dieser Technik jedoch Pflicht.

Das Swarovski EL 8,5 x 42 soll rund 2.200 Euro kosten, das EL 10 x 42 rund 2.300 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

olleIcke 25. Apr 2010

Sieh an! Wenns mal nicht um Mac/Linux/Win, deren Alternativen oder Spiele geht, kanns im...

Romulus 24. Apr 2010

Die Art der Anbringung des Adapters (welches es für verschiedene Modelle gibt) läßt mich...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /