Abo
  • Services:

Mücke - Elektrobike aus Stahl und Holz

Elektrorad aus Halle für den Stadtverkehr

Mit seiner Federgabel und den Fahrradreifen sieht es aus wie ein Fahrrad. Aber Mücke ist ein echtes Elektrobike. Das schicke Zweirad soll im Stadtverkehr eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mücke - Elektrobike aus Stahl und Holz

Mücke haben die Hallenser Designer Tom Mudra und Hans-Tobias Schicktanz ihr Elektrobike genannt. Doch mit einem Insekt hat das schicke Rad, das die beiden auf der Hannover Messe präsentieren, wenig zu tun: Das Rad besteht aus einem Stahlrahmen mit Holzelementen und sei, sagt Mudra im Gespräch mit Golem.de, eher für elegantes als sportliches Fahren in der Stadt gedacht.

Elektrobike mit Fahrradteilen

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Mücke sieht auf den ersten Blick aus wie eine Mischung aus Elektromotorrad und Fahrrad. Eine Reihe von Elementen stammt vom Fahrrad, beispielsweise Räder, Lenker und Federgabel. Dennoch hat es keinen Pedalantrieb. Elektrofahrräder, sogenannte Pedelecs, gebe es schon sehr viele auf dem Markt, so Mudra. Deshalb hätten sie sich für ein reines Elektrorad entschieden. Dass es verschiedene Fahrradteile hat, soll es den Fahrer ermöglichen, kleinere Reparaturen selbst zu übernehmen und beispielsweise einen platten Reifen zu flicken.

  • E-Bike Mücke (Foto: wp)
  • Rahmen aus Stahl und Holz (Foto: wp)
E-Bike Mücke (Foto: wp)

Die Eigenentwicklung von Mudra und Schicktanz ist der Rahmen. Er besteht aus Chrom-Molybdän-Stahl, der gefaltet und dann geschweißt wird. Im unteren Teil des Rahmens, zwischen Unter- und Sitzrohr, befindet sich ein Kasten aus Mahagoni-Holz. Darin sitzt der Akku. Allerdings wurden dafür keine Bäume gefällt, beruhigt Mudra. Das Holz stamme von ausgemusterten Motorbooten.

Abnehmbares Oberrohr

Aus demselben Edelholz ist das Oberrohr des Rahmens. Das Besondere daran ist, dass es abnehmbar ist. Das erleichtert das Aufsteigen. Wem das Holz nicht gefällt, kann Oberohr und Akkukasten auch aus einem anderen Material bekommen, etwa aus Kunststoff oder Kohlefaser.

Wie beim britischen Elektroroller Yogo ist der Lithium-Polymer-Akku abnehmbar. Der Fahrer kann ihn am Ziel einfach an der Steckdose aufladen. Mit einer Akkuladung soll das Rad etwa 60 km weit kommen. Eine Ladung des Stromspeichers soll nach Angaben der Designer etwa 60 Cent kosten.

Helm und Kennzeichen

Der Motor sitzt in der Nabe des Hinterrades. Der Prototyp verfügt über einen Motor mit einer Leistung von 0,8 kW. Später soll das etwa 35 kg schwere Elektrobike jedoch von einem doppelt so leistungsfähigen Motor angetrieben werden. Die Höchstgeschwindigkeit wird dann bei 45 km/h liegen. Dann wird das Rad ein Versicherungszeichen brauchen, der Fahrer muss unterwegs einen Helm tragen und einen Führerschein haben.

Bei der Fertigung des Prototypen bekamen beide Designer Hilfe von drei Unternehmen aus Sachsen. Sie sollen das Rad auch fertigen. Geplant sei eine Kleinserie, erzählt Mudra. Ganz günstig wird das Rad jedoch nicht: Gut 5.000 Euro soll das Elektrobike Mücke kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. (-55%) 17,99€

Muhfrosch 29. Apr 2010

Wieso für Arme? Ein Moped kostet keine 5k EUR...

Jochen_0x90h 26. Apr 2010

;-)

Graypi 26. Apr 2010

Stimmt. Mein Favorit ist da Gocycle aus UK: http://www.gocycle.com/

Siciliano 26. Apr 2010

Hässlich! Würde ich mir nicht in 1000 Jahren kaufen. Todgeburt.

TuffTuff 26. Apr 2010

So ein Käse! Als würden die Luxus-Bötchen nicht trotzdem gebaut werden. Die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /