Abo
  • Services:

Amazon: Kindle bleibt unser meistverkauftes Produkt

Konzern macht Gewinn von 299 Millionen Dollar

Für Amazon ist der E-Book-Reader Kindle weiter das meistverkaufte Produkt. Der weltgrößte E-Commerce-Konzern steigerte den Gewinn auf fast 300 Millionen US-Dollar. Der Auslandsumsatz legte um 45 Prozent zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Lagerraum
Amazon Lagerraum

Amazon-Chef Jeff Bezos hat bei Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen für das erste Quartal 2010 erklärt, dass der Kindle das meistverkaufte Produkt des Unternehmens bleibt. Verkaufszahlen zu dem E-Book-Reader gibt der weltgrößte Onlinehändler weiterhin nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Amazon steigerte den Gewinn um 68 Prozent auf 299 Millionen US-Dollar (66 Cent pro Aktie), nach 177 Millionen US-Dollar (41 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Amazon verbesserte den Umsatz um 46 Prozent auf 7,13 Milliarden US-Dollar. Die Analysten erwarteten einen Gewinn von nur 61 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 6,87 Milliarden US-Dollar.

Der operative Gewinn stieg um 62 Prozent auf 394 Millionen US-Dollar, im Vorjahreszeitraum lag der operative Gewinn bei 244 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz der Landestöchter in Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich und China stieg um 45 Prozent auf 3,35 Milliarden US-Dollar.

Im laufenden zweiten Quartal erwartet Amazon einen Umsatz von 6,1 Milliarden US-Dollar bis 6,7 Milliarden US-Dollar. Das entspräche einem Wachstum zwischen 31 Prozent und 44 Prozent. Die Prognose enttäuschte die Analysten, die einen Umsatz von 6,43 Milliarden US-Dollar berechnet hatten. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel.

Nachtrag vom 22. April 2010, 22:49 Uhr:

Die Nachfrage für das Kindle bleibe auch nach dem Start des iPads von Apple "sehr stark", sagte Amazon-Finanzchef Tom Szuktak. Er wolle aber keine Bewertung des Konkurrenzproduktes abgegeben. Das Kindle sei ein ganz anderer Gerätetyp, so Szuktak weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 85,55€ + Versand
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

N17 24. Apr 2010

Der Titel sagt klar dass der/das Kindle Amazons meistverkauftes Produkt ist. Der Absatz...

zeit schriften 23. Apr 2010

Ist ein "ipad" zu viel ? Und Du meintest im zweiten Satz "Kindle" ? Nur deswegen kaufen...

Core_F 23. Apr 2010

Geld ist doch etwas sehr relatives. Wenn man sich die Produktionskosten eines iPads...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /