Abo
  • Services:

Microsoft: 10 Prozent aller PCs laufen mit Windows 7

Konzern macht 4 Milliarden Dollar Quartalsgewinn

Microsoft schreibt seine 4 Milliarden US-Dollar Quartalsgewinn der guten Nachfrage für Windows 7 zu. Mehr als 10 Prozent aller PCs weltweit liefen schon mit dem Betriebssystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Konzernzentrale
Microsofts Konzernzentrale

Microsoft hat in seinem dritten Finanzquartal - vom Januar bis März 2010 - den Gewinn und Umsatz durch wachsende Nachfrage für Windows 7 und seine Cloud-Services gesteigert. Der weltgrößte Softwarekonzern erzielte einen Gewinn von 4 Milliarden US-Dollar (45 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 3 Milliarden US-Dollar (33 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  2. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Der Umsatz wuchs um 6,3 Prozent auf 14,5 Milliarden US-Dollar. Damit wurden die Prognosen der Analysten übertroffen, die einen Gewinn von 42 Cent aus einem Umsatz von 14,39 Milliarden US-Dollar erwartet hatten.

"Die Geschäftskunden fangen an, ihre Desktops zu erneuern und die Dynamik von Windows 7 ist weiterhin stark", sagte Microsofts Chief Operating Officer Kevin Turner bei der Bekanntgabe der Zahlen. "Wir sehen auch großes Interesse an unseren Cloud-Services für Unternehmen."

Microsoft erklärte, dass mehr als 10 Prozent der PCs weltweit mit Windows 7 liefen, damit sei das Produkt "das sich bei weitem am schnellsten verkaufende Betriebssystem in der Geschichte".

Der Umsatz wuchs in vier der fünf Konzernsparten, nur die Businesssparte konnte nicht zulegen. Der Konzernbereich Client, zu dem auch das Windows-Betriebssystem gehört, stieg um 28 Prozent. Der Gewinn kletterte um 28 Prozent. Bei Servern und Tools legte der Umsatz um 2,4 Prozent zu. Bei der Onlinesparte wuchs der Umsatz um 12 Prozent.

"Windows 7 war weiterhin Wachstumsmotor, aber wir sahen auch ein starkes Wachstum in anderen Bereichen wie bei der Suchmaschine Bing, Xbox Live und bei unseren neuen Cloud-Services", sagt Finanzchef Peter Klein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Heinrich Hecker 29. Apr 2010

Also ich schau einfach hier: http://www.webhits.de/deutsch/index.shtml?webstats.html da...

xc3 24. Apr 2010

Dumm oder so? Wenn von auf 11 Rechner eine legale Lizenz und 10 Raubkopien sind, dann...

xc3 24. Apr 2010

Der Kompatibilitätsmodus für XP geht auch ohne Professional Edition... Mit XP Modzs ist...

Vincent2k 24. Apr 2010

Wenn zur Abwechslung mal der Kunde statt des Profits im Vordergrund steht, muss das...

Sepps Rache 23. Apr 2010

Windows 7 ist mich für das erste Microsoft-Betriebssystem seit 1995, dem ich zum ersten...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /