Abo
  • IT-Karriere:

Datenschützer: Googles WLAN-Karten laden Schwarzsurfer ein

Schaar will Löschung der Daten aus Google-Street-View

Hamburgs Datenschützer lehnt das Kartografieren von WLANs durch Google ab. Damit würden personenbezogene Daten erfasst und gespeichert, die dann in die USA wanderten. Gemeinsam mit Bundesdatenschützer Schaar fordert er die Löschung des WLAN-Ortes, der Verschlüsselung, der MAC und SSID.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschützer: Googles WLAN-Karten laden Schwarzsurfer ein

Bundesdatenschützer Peter Schaar kritisiert, dass Google-Street-View-Fahrzeuge in Deutschland auch WLANs kartografieren. Gemeinsam mit dem Hamburger Datenschützer Johannes Caspar beklagt Schaar, dass Google zu der örtlichen Erfassung den Verschlüsselungsstatus der Geräte, die MAC-Adresse und den Funknetznamen SSID speichere. Dabei handele es sich um Erfassung und Speicherung personenbezogener Daten und deren Übertragung in die USA.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. IP Dynamics GmbH, Hannover, Stuttgart

"Das Vorgehen von Google ist nicht akzeptabel. Zu keiner Zeit war dieses rechtswidrige Scannen Gegenstand der geführten Gespräche über Google Street View. Informationen über den Verschlüsselungsstatus sind höchst missbrauchsanfällig und können durchaus dazu führen, dass entsprechende Daten als Wegweiser für Schwarzsurfer genutzt werden", sagte Caspar. Er forderte den sofortigen Ausbau aller entsprechenden Scanner aus den Fahrzeugen.

Schaar verlangte von Google, die "bisher rechtswidrig erhobenen personenbezogenen Daten über die WLANs umgehend zu löschen und die Fahrten für Street View zu stoppen."

Googles Unternehmenssprecher Kay Oberbeck sagte Golem.de, die Erfassung von WLAN-Daten sei nichts Neues, sie werde von vielen Unternehmen betrieben. "Diese Art von Daten werde seit Jahren von verschiedenen, darunter auch deutschen Unternehmen gesammelt. Wir haben immer offen über die Tatsache gesprochen, dass Google diese Informationen auf verschiedene Art und Weise erfasst. In der Tat haben wir mit der gesamten Branche offene Standards für geobasierte Dienste kreiert."

Tausende von Anwendungen auf mobilen Endgeräten wie beispielsweise dem iPhone und Android-Smartphones sowie Websites wie Twitter oder Browser wie Firefox machten Gebrauch von solchen WLAN-Lokalisierungen, betonte Oberbeck. Die technischen Informationen über ein Netzwerk würden von den jeweiligen Betreibern öffentlich zugänglich gemacht. "Es handelt sich hierbei nicht um persönlich identifizierbare Daten. Diese Daten sind anonym und die Erhebung ist rechtmäßig", sagte Oberbeck.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 0,00€
  4. (-55%) 5,40€

Palmio 19. Aug 2010

Ich auch. Habe dieses Jahr einen perfekten Wohnmobil Urlaub mit Hilfe von Street View...

besserwisser2 27. Apr 2010

Wie Google selbst einräumt, herrscht ein reger Handel mit illegalen WLAN-Daten...

fragezeichen 27. Apr 2010

Was ich nicht kapiere: SSID ist personenbezogen MAC ist personenbezogen Adresse/Ort ist...

somebody 26. Apr 2010

Nein. Die Frage steht im ersten Post. Und ich habe lediglich den Bösewicht zu Google...

Guido Transi 25. Apr 2010

Liegt wohl eher an Deiner Inkompetenz in diesen Fachgebieten.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /