Abo
  • Services:

Navigon: Enttäuschte iPhone-Besitzer werden entschädigt

MobileNavigator EU10 als Ersatz für Regionalvariante geplant

Mit dem Erscheinen der Navigon select Telekom Edition für das iPhone verschwand auf Druck von Apple die Regionalvariante des MobileNavigator aus dem App Store. Ab sofort ist diese Version mit zusätzlichem Kartenmaterial sechs weiterer europäischer Länder zurück, Bestandskunden können kostenlos wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort ist der MobileNavigator EU10 im App Store zu haben, allerdings wird er noch als DACH-Version gelistet. Die Vollversion kostet 75 Euro. Wer bereits eine Lizenz für die Regionalversion des MobileNavigator mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) sowie Liechtenstein besitzt, kann kostenlos auf die EU10-Version wechseln. Sie umfasst zusätzlich Kartenmaterial von Belgien, Niederlande, Luxemburg, Dänemark, Norwegen und Schweden. Damit erhalten die Kunden Karten von zehn europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Der MobileNavigator EU10 basiert auf dem Funktionsumfang der Softwareversion 1.5 und bietet neben der Möglichkeit zur direkten Verbindung mit Facebook und Twitter auch die Option zum Kauf der Zusatzfunktion PanoramaView3D aus der Applikation heraus.

Nachdem die Regionalversion des MobileNavigator aus dem App Store entfernt wurde, gab es viele Kundenbeschwerden bei Navigon. Daraufhin bemühte sich Navigon umgehend um eine Lösung, um vor allem die Bestandskunden zufriedenzustellen. "Mit der neuen App stellen wir unseren bisherigen Nutzern der Regionalvariante des MobileNavigator eine neue, erweiterte Navigationsanwendung zur Verfügung. Dadurch profitieren sie nicht nur von einem größeren Kartenkontingent, sondern auch von künftigen Softwareupdates", verspricht Gerhard Mayr, Vice President World-Wide Mobile Phone Business bei Navigon.

Wird das iPhone mit iTunes verbunden, wird die Regionalversion des MobileNavigator in die EU10-Variante umgewandelt. Dabei können bereits gekaufte Zusatzoptionen auf die EU10-Version übertragen werden und stehen dem Kunden somit ohne Mehrkosten weiterhin zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 2,49€
  4. (-82%) 5,50€

Netspy 26. Apr 2010

Dass Apple nach dem Sachverhalt Druck gemacht hat, halte ich für absolut an den Haaren...

GuckstDu 26. Apr 2010

Lest mal das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz jeder findet sein...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /