• IT-Karriere:
  • Services:

Navigon: Enttäuschte iPhone-Besitzer werden entschädigt

MobileNavigator EU10 als Ersatz für Regionalvariante geplant

Mit dem Erscheinen der Navigon select Telekom Edition für das iPhone verschwand auf Druck von Apple die Regionalvariante des MobileNavigator aus dem App Store. Ab sofort ist diese Version mit zusätzlichem Kartenmaterial sechs weiterer europäischer Länder zurück, Bestandskunden können kostenlos wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort ist der MobileNavigator EU10 im App Store zu haben, allerdings wird er noch als DACH-Version gelistet. Die Vollversion kostet 75 Euro. Wer bereits eine Lizenz für die Regionalversion des MobileNavigator mit Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz (DACH) sowie Liechtenstein besitzt, kann kostenlos auf die EU10-Version wechseln. Sie umfasst zusätzlich Kartenmaterial von Belgien, Niederlande, Luxemburg, Dänemark, Norwegen und Schweden. Damit erhalten die Kunden Karten von zehn europäischen Ländern.

Stellenmarkt
  1. über Badenoch + Clark, Bremen
  2. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig

Der MobileNavigator EU10 basiert auf dem Funktionsumfang der Softwareversion 1.5 und bietet neben der Möglichkeit zur direkten Verbindung mit Facebook und Twitter auch die Option zum Kauf der Zusatzfunktion PanoramaView3D aus der Applikation heraus.

Nachdem die Regionalversion des MobileNavigator aus dem App Store entfernt wurde, gab es viele Kundenbeschwerden bei Navigon. Daraufhin bemühte sich Navigon umgehend um eine Lösung, um vor allem die Bestandskunden zufriedenzustellen. "Mit der neuen App stellen wir unseren bisherigen Nutzern der Regionalvariante des MobileNavigator eine neue, erweiterte Navigationsanwendung zur Verfügung. Dadurch profitieren sie nicht nur von einem größeren Kartenkontingent, sondern auch von künftigen Softwareupdates", verspricht Gerhard Mayr, Vice President World-Wide Mobile Phone Business bei Navigon.

Wird das iPhone mit iTunes verbunden, wird die Regionalversion des MobileNavigator in die EU10-Variante umgewandelt. Dabei können bereits gekaufte Zusatzoptionen auf die EU10-Version übertragen werden und stehen dem Kunden somit ohne Mehrkosten weiterhin zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,98€
  4. (-58%) 24,99€

Netspy 26. Apr 2010

Dass Apple nach dem Sachverhalt Druck gemacht hat, halte ich für absolut an den Haaren...

GuckstDu 26. Apr 2010

Lest mal das hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz jeder findet sein...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /