Abo
  • Services:

Nokia: Konkurrenzdruck bei High-End-Smartphones weiter stark

Handyhersteller macht 349 Millionen Euro Gewinn

Nokia-Chef Kallasvuo hat bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen den anhaltend starken Konkurrenzdruck bei mobilen Geräten im High-End-Bereich beklagt. Der weltgrößte Handyhersteller steigerte zwar den Gewinn, verfehlte aber die Analystenprognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeiterinnen bei Nokia
Arbeiterinnen bei Nokia

Der Mobiltelefonhersteller Nokia konnte den Gewinn im ersten Quartal 2010 auf 349 Millionen Euro (9 Cent pro Aktie) heben, im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 122 Millionen Euro (3 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten jedoch einen Gewinn von 370 Millionen Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. AMS Marketing Service GmbH, München

Der Umsatz stieg um 3 Prozent auf 9,522 Milliarden Euro, nach 9,27 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Der operative Gewinn kletterte von 55 Millionen Euro auf 488 Millionen Euro. Die Analysten wollten einen operativen Gewinn von 493 Millionen Euro sehen, auch beim Umsatz hatten sie mit 9,81 Milliarden Euro mehr erwartet.

Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo sagte: "Im ersten Quartal demonstrierte Nokia im Jahresvergleich ein Wachstum beim Umsatz und beim operativen Gewinn. Der Konkurrenzdruck im High-End-Bereich bei mobilen Geräten ist weiter stark und die Marktbedingungen im Infrastrukturbereich sind weiterhin schwierig." In dem Quartal sei es gelungen, die Smartphone-Auslieferungen im Jahresvergleich um über 50 Prozent zu steigern.

Nokia erwartet weiterhin, dass die Mobiltelefonhersteller 2010 etwa 10 Prozent mehr Endgeräte verkaufen. Die Prognosen für die operative Marge in der Nokia-Kernsparte Devices und Services senkte Nokia von 12 bis 14 Prozent auf 11 bis 13 Prozent.

Nokia verkaufte im ersten Quartal 108 Millionen Handys zu einem Durchschnittspreis von 62 Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der Weltmarktführer 93 Millionen Mobiltelefone für durchschnittlich 65 Euro ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 9,99€

Ex-Nokianer 23. Apr 2010

Also ich habe bis vor kurzem auch nichts anderes ausser Nokia gekauft bzw. mit einem...

bers0r 22. Apr 2010

öhm... ich bin auch unternehmer... und ich seh das anders... ich trete für qualität statt...

IhrName9999 22. Apr 2010

http://images.dailytech.com/frontpage/fp__picard-facepalm.jpg


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /