• IT-Karriere:
  • Services:

Elpida baut 40-nm-Speicher für DDR3-DIMMs mit 32 GByte

Muster jetzt, Serienfertigung im dritten Quartal 2010

Als erster Hersteller hat Elpida DDR3-Chips mit 4 Gigabit pro Die entwickelt. Damit sollen sich ECC-DIMMs für Server mit bis zu 32 GByte Kapazität herstellen lassen. Daneben plant Elpida auch Module für Notebooks sowie sparsamere Speicherriegel, die nur noch bei 1,35 Volt arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elpida baut 40-nm-Speicher für DDR3-DIMMs mit 32 GByte

"Eco-DRAM" nennt Elpida seine Speicherchips mit einer Strukturbreite von 40 Nanometern, entsprechend beginnen die Modellnummern der jetzt angekündigten Bausteine mit "ED". Gegenüber zwei Dies mit 2 GBit Kapazität soll einer der neuen Chips mit 4 GBit 30 Prozent weniger elektrische Leistung aufnehmen. Ob sich der Vergleich auf die bisherigen 1,5 Volt für DDR3 oder die neuen sparsameren Module mit nur noch 1,35 Volt bezieht, gibt Elpida aber nicht an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Zwar bauen auch Samsung und Hynix schon DDR3-Bausteine mit 40-Nanometer-Technik, bisher gibt es diese aber nur mit bis zu 2 GBit Kapazität. Entsprechend rar und teuer sind auch Speichermodule mit 4 oder 8 GByte, was vor allem Serverherstellern Probleme bereitet. Elpida will nun gleich 32-GByte-DIMMs aus 72 der neuen Chips zusammensetzen (Double Density Packages, DPP, registered). Ungepufferte ECC-Module mit Fehlererkennung soll es mit bis zu 8 GByte aus 14 der 40-Nanometer-Dies geben.

Standardmodule ohne ECC für Desktops-PCs erwähnt Elpida bisher nicht, aber SO-DIMMs für Notebooks mit bis zu 8 GByte Kapazität. Je nach Ausführung sollen die Bausteine effektive Takte von bis zu 1.600 MHz erreichen, für Übertaktermodule sind sie also offenbar nicht vorgesehen - die erreichen längst Frequenzen über effektiv 2.200 MHz.

Elpida zufolge werden erste Muster der 4-GBit-Chips bereits ausgeliefert, die Serienfertigung will das Unternehmen im dritten Quartal 2010 aufnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 27,99€
  4. (-79%) 21,00€

_UPPERcase 03. Mai 2010

Klar wird die hardware für den Host nicht 100% ans limit dimensioniert, aber bei der...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /