Abo
  • Services:
Anzeige
ARM Zentrale in Cambridge
ARM Zentrale in Cambridge

Gerücht: Apple will Chipentwickler ARM kaufen

Britische Firma wird mit 6 Milliarden Euro bewertet

Apple soll die Absicht haben, ARM Holdings zu kaufen. Damit könnte Apple den Rest der Branche von ARM-Technologie ausschließen. Das wäre eine Kriegserklärung an die gesamte Konkurrenz.

Apple soll laut der britischen Wirtschaftszeitung London Evening Standard Übernahmegespräche mit dem Chipdesigner ARM Holdings führen. Das britische Unternehmen wird mit 5,2 Milliarden Pfund (6 Milliarden Euro) bewertet. Apple hatte im letzten Quartal einen Gewinn von über 3 Milliarden US-Dollar gemacht und verfügt über Geldreserven in Höhe von 41,7 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

"Eine solche Übernahme wäre für Apple sehr vorteilhaft", sagte ein Börsenexperte der Zeitung. "Auf diese Art könnte Apple verhindern, dass ARM-Technik in Computer und Gadgets anderer Hersteller eingebaut wird."

Das 1990 als Joint Venture zwischen Acorn, Apple und VLSI gegründete Unternehmen ist inzwischen als ARM Holdings unabhängig und börsennotiert. ARM stellt selbst keine Chips her, sondern entwickelt nur die Designs in einer Art Baukastensystem. Rund um einen der kleinen RISC-Kerne, die sehr wenig Leistung aufnehmen, können die Lizenznehmer von ARM sich dann eigene Systems-on-a-Chip (SoC) zusammenstellen.

Diese SoCs werden dabei an den jeweiligen Einsatzzweck angepasst, beispielsweise mit bis zu vier Kernen (ARM Cortex-A9) oder mit speziellen Bussen und einem Grafikkern. All das lässt sich auf einem einzigen Die unterbringen, was die Leistungsaufnahme weiter reduziert und Kosten in der Herstellung spart.

Mit diesem Konzept ist ARM sehr erfolgreich. Nach Angaben des Unternehmens wurden bisher insgesamt 15 Milliarden Prozessoren mit ARM-Architektur verkauft, 200 Chiphersteller sind Lizenznehmer von ARM. Die SoCs landen dabei nicht nur in bekannten mobilen Geräten wie Mediaplayern und Smartphones, sondern auch in Netzwerkgeräten und der Automobilelektronik. Gefertigt werden diese Bausteine wiederum von Drittfirmen wie Samsung, ST Micro und Texas Instruments.

Apple gilt als größter Kunde von ARM, da in jedem iPod, iPhone und iPad ein ARM-Kern steckt. Mit einer Übernahme des britischen Chipentwicklers könnte sich Apple folglich viele Kosten sparen. Fraglich ist bei einem Kauf von ARM durch Apple, was mit den anderen Lizenznehmern passiert. Üblicherweise sind die Lizenzverträge für Chipdesigns auf viele Jahre ausgelegt, so dass es Apple kurzfristig nicht gelingen dürfte, andere Hersteller von mobilen Geräten aus dem Markt zu drängen.
[von Nico Ernst und Achim Sawall ]


eye home zur Startseite
MikeKB 19. Mai 2010

Ist doch cool das die Verdummung nun noch mehr voranschreitet da alle Welt nun Windoof...

asdf1234 23. Apr 2010

außerdem ist apple bzw. mr. jobs doch irgendwie so ;) doch, doch, bei apple ist alles zu...

studi 23. Apr 2010

Das arm nicht produziert sondern nur entwickelt. Da stecken bis zum Endprodukt das du in...

Temporärfokussi... 23. Apr 2010

Ah wie mich das Nervt. Immer nur das Bild vom Großen Bruder mit dem Springerstiefel in...

Skylla 23. Apr 2010

Falls tatsächlich etwas bei irgend jemanden in den Startlöchern ist, dann hat dieser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. SOFTSHIP AG, Hamburg
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  2. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  3. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  4. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  5. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  6. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  7. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  8. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  9. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  10. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: Mit DRM?

    MrReset | 07:04

  2. 3000 Mannjahre bei 50000 $/Jahr

    eMvO | 06:55

  3. Re: Frequenzvermüllung

    kazhar | 06:10

  4. Re: Realitätsflucht

    NMN | 06:05

  5. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    ArcherV | 05:55


  1. 07:15

  2. 00:01

  3. 18:45

  4. 16:35

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:37

  8. 15:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel