Red Hat Enterprise Linux Beta 6 erschienen

Vorabversion mit zahlreichen Verbesserungen am Linux-Kernel

Red Hat Enterprise Linux 6 ist als Vorabversion freigegeben worden. RHEL 6 bringt vor allem Verbesserungen am integrierten Linux-Kernel 2.6.32 mit, die auch in den Code des offiziellen Kernels eingeflossen sind. Das System ist mit GCC 4.4 kompiliert und bietet zusätzlich neue Verwaltungstools.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat Enterprise Linux Beta 6 erschienen

Die bevorstehende Hauptversionsnummer 6 der Linux-Distribution Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist als Vorabversion freigegeben worden. Der beigelegte Linux-Kernel in der Version 2.6.32 bietet Virtualisierung mit der Kernel-based Virtual Machine (KVM). RHEL 6 Beta verwendet das Dateisystem Ext4, das noch als experimentell geltende Btrfs liegt ebenfalls vor. RHEL 6 basiert weitgehend auf der Communityversion Fedora 12.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Mit dem Linux-Kernel 2.6.32 erhält auch der Completely Fair Scheduler (CFS) Einzug in RHEL Beta 6. CFS verteilt die Prozessorzeit effizienter an laufende Prozesse. Zudem haben sich die Entwickler des Lockings des Kernels angenommen und es weitgehend optimiert, ebenso das Powermanagement des Kernels. Ebenfalls mit dabei: die Kernel Mode Settings (KMS), die Grafikkarte und Monitorauflösung übernehmen.

Stabile Software

Als Desktop stehen wahlweise Gnome 2.28 oder KDE 4.3.4 zur Verfügung. Die Anwendungen Openoffice.org 3.1, Firefox 3.5 und Thunderbird sorgen für eine stabile Arbeitsumgebung. Neben Mysql 5.1 bringt RHEL 6 auch die Datenbank PostgreSQL 8.4. Der Apache-Webserver liegt in der Version 2.2.14 bei, für die Java-Umgebung sorgt OpenJDK 1.6.

Das Sicherheitsframework SELinux erweitert den Kernel um das Mandatory Access Control (MAC), das eine Zugriffskontrolle über sämtliche Prozesse und Dateien des Systems ermöglicht. Mit dem X Access Control Extension (XACE) kann SELinux jetzt auch im X Window System für Sicherheit sorgen. Zudem bietet SELinux eine Sandbox-Funktion, mit der Applikationen vom System abgeschottet laufen können.

Virtuelles mit KVM

RHEL setzt auf den Hypervisor KVM, der um die Hot-Plugging-Funktionalität von emulierten PCI-Geräten und die Emulation des High Precision Event Timer (HPET) erweitert wurde. Xen wird als Hypervisor nicht mehr angeboten, RHEL 6 soll aber problemlos als Gast in Xen-basierten virtuellen Maschinen laufen. Das noch als experimentell deklarierte Spice-Protokoll haben die Entwickler ebenfalls beigelegt. Sowohl Large Page Backed Memory und Kernel Shared Memory soll für eine effizientere Speicherverwaltung der virtuellen Maschinen sorgen.

RHEL 6 Beta steht unter anderem in 32-Bit- und 64-Bit-Versionen für x86-Systeme sowie für die Architekturen System z und Power auf den Red-Hat-Servern zur Verfügung. Die Registrierung ist freiwillig. Eine ausführliche Beschreibung aller Neuerungen bieten die entsprechenden Release-Notes. Wann die endgültige Version erscheinen soll, gab Red Hat nicht bekannt. Sicher ist aber, dass nach deren Erscheinen RHEL 6 sieben Jahre lang gepflegt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /