Microsofts SQL Server 2008 R2 ist fertig

Neue Version der Datenmanagement-Plattform ab Mai 2010 erhältlich

Microsoft hat die Entwicklung seines Datenbank-Management-Systems SQL Server 2008 R2 abgeschlossen. Ab Mai 2010 soll die Software erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System wartet mit aktueller Technik zur Datenintegration und -transformation, Data Warehousing und multidimensionaler Analyse auf. Die SQL Server Master Data Services sollen für Datenkonsistenz in heterogenen Systemen sorgen und bieten integrierte Stammdatenverwaltung. SQL Server Streaminsight ermöglicht hochskalierbare, komplexe Event-Stream-Bearbeitung.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
Detailsuche

Der SQL Server 2008 R2 lässt sich mit Microsofts Cloud-Computing-Dienst SQL Azure verknüpfen und bestehende Systeme durch die Cloud-Server erweitern. Excels Powerpivot-Funktion soll die Kombination persönlicher und öffentlicher Informationen für Analysen erlauben.

Auf Hardwareseite unterstützt der SQL Server 2008 R2 bis zu 256 logische Prozessoren und die kommende Version SQL Server 2008 R2 Parallel Data Warehouse soll die Skalierung auf mehreren hundert TByte Daten ermöglichen.

Administratoren können mit dem neuen SQL Server multiple Datenbankanwendungen, -instanzen oder -server zentral überwachen und verwalten. Zudem wartet die Software mit einer verbesserten Unterstützung von Hyper-V mit Live Migration in Windows Server 2008 R2 auf.

Ab Mai 2010 soll der SQL Server 2008 R2 über Microsofts Vertriebs- und Partnerkanäle erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

wieso R2 22. Apr 2010

kT

Techdemon 22. Apr 2010

Nein, es sind "nur" Millionen, aber dafür reine Finanzdaten, die in Echtzeit (über Views...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /