Abo
  • Services:

Neues Graph API soll alles einfacher machen

Die all dem zugrundeliegende Facebook-Plattform wurde neu geschrieben und heißt nun Graph API. Sie soll die Abfrage von Daten bei Facebook sehr viel einfacher machen. So können Daten über jedes bei Facebook gespeicherte Objekt künftig unter graph.facebook.com abgerufen werden. Dazu erhält jedes Objekt eine ID, der Aufruf von graph.facebook.com/id liefert das Objekt in JSON zurück. Unter einer URL wie graph.facebook.com/id/connectionname erhalten Entwickler sämtliche Verbindungen, beispielsweise unter graph.facebook.com/id/friends die Freunde eines Nutzers.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Neu ist auch eine Suche über alle bei Facebook gespeicherten öffentlichen Updates. So können Unternehmen beispielsweise leicht abfragen, was auf Facebook und Seiten, die den Open Graph nutzen, über die eigene Marke gesagt wird.

Von vornherein integriert Facebook eine Echtzeitfunktion: Entwickler können dazu für eine Suchanfrage ein Callback bei Facebook hinterlegen, das Facebook aufruft, wenn neue Daten hinzukommen. So können Applikationen immer aktuell gehalten werden. Die bisher geltende Einschränkung, dass über Facebooks API abgerufene Nutzerdaten nur 24 Stunden gespeichert werden dürfen, hebt Facebook auf.

Für den Zugriff auf Nutzerdaten setzt Facebook künftig auf OAuth 2.0 und verabschiedet sich von seinem alten System. OAuth 2.0 sei ein Industriestandard und viel einfacher als das alte System, heißt es zur Begründung. Dies gilt auch für die alten APIs, die weiterhin zur Verfügung stehen und künftig auch mit OAuth verwendet werden können.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg betont, das Web verändere sich und werde zunehmend sozial, entsprechende Funktionen würden damit zum Standard. Dabei stehe die wahre Identität der Nutzer im Mittelpunkt, denn diese ist mit allem verknüpft.

 Social-Plugins machen alle Seiten sozial
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 32,49€
  3. 31,99€

nosozweb4m 23. Apr 2010

nein, aber wenn, weiß es google vor dir ;) und facebook verkauft deine nacktbilder an den...

nosozweb4me 23. Apr 2010

ehrlich, nein, ich will im netz nicht für jeden, speziell für solche datenkraken wie...

Der Hortner 22. Apr 2010

Ich denke Golem sollte durchaus auf Seiten verlinken, deren Inhalt man ja nicht sehen mu...

^Andreas... 22. Apr 2010

http://www.pons.de/image.php/fg1vz/i/2753.jpg ;-)

book face 21. Apr 2010

Die Abo-Fallen werden sich nicht drauf setzen. Die Online-Casinos die in Spam beworben...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /