eBay macht mehr Gewinn, Ausblick schwach (Update)

Erstes Quartal bringt 398 Millionen US-Dollar

Ebay kann seinen Gewinn zwar um 11 Prozent steigern, bleibt aber mit der Prognose für das laufende Quartal unter den Erwartungen der Analysten. Paypal kann stark zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
eBay-Chef John Donahoe
eBay-Chef John Donahoe

EBay hat in seinem ersten Quartal 2010 den Gewinn um 11 Prozent auf 398 Millionen US-Dollar (30 Cent pro Aktie) gesteigert. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Betreiber der Onlineauktionsplattformen einen Gewinn von 357 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie) erzielt. Der Umsatz wuchs um 9 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Vor einigen Sonderposten lag der Gewinn bei 42 Cent pro Aktie. Die Analysten erwarteten auf der Grundlage einen Gewinn von 41 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 2,18 Milliarden US-Dollar.

"Unsere Ergebnisse des ersten Quartals sind ein weiterer großer Schritt zur Erreichung unserer Dreijahresziele für Wachstum und Profitabilität", sagte eBay-Chef John Donahoe. "Wir verbessern die Grundlagen unseres Geschäfts mit der Stärkung von eBay Marketplaces und treiben aggressiv das Wachstum von Paypal zum Marktführer im globalen Onlinezahlungsverkehr voran."

Der Dienstleister Paypal steigerte sein Nettobezahlvolumen um 35 Prozent auf 21,3 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg um 26 Prozent auf 809,3 Millionen US-Dollar. Die Marketplaces-Sparte, zu der die Plattformen eBay, Shopping.com, Stubhub, eBay-Classifieds und andere zählen, steigerte ihr Handelsvolumen um 24 Prozent auf 13,4 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im laufenden zweiten Quartal soll der Gewinn vor Sonderposten bei 37 Cent bis 39 Cent pro Aktie liegen. Die Analysten hatten 40 Cent erwartet. Der Umsatz werde bei 2,15 Milliarden US-Dollar bis 2,2 Milliarden US-Dollar liegen. Hier hatten die Analysten 2,2 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Nachtrag vom 21. April 2010, 23:34 Uhr:

Das Auktionsgeschäft bei eBay zeige "stabile Ergebnisse", sagte Donahoe im Conference Call mit Analysten. Der Umsatz bei eBay Marketplace wuchs um 13 Prozent. EBay Marketplace erzielte 60 Prozent seines Umsatzes im Ausland, im Vorjahr waren es erst 50 Prozent, sagte Finanzchef Bob Swan. Der schwächere Ausblick sei dem stärkeren Dollarkurs geschuldet, erklärte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


meyer12 02. Jul 2010

...wir warten auch, nur seit 2008 tut sich absolut nichts mit google checkout! Die...

Johnny Cache 09. Mai 2010

Genau, und alles was nicht teurer und von guter Qualität ist wird gekauft. Um den ganzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /