Zehn Datenschutzaufsichtsbehörden rügen Google

Offener Brief an den Google-Chef

Google hat für seinen verpatzten Google-Buzz-Start eine Rüge von Datenschutzaufsichtsbehörden aus zehn Ländern bekommen. Sie fordern, dass künftig schon bei der Konzeption neuer Dienste der Schutz der Privatsphäre berücksichtigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Zehn Datenschutzaufsichtsbehörden rügen Google

Am 20. April 2010 bekam Google die Rüge in Form eines offenen Briefs überreicht. Er wurde von den Datenschutzaufsichtsbehörden von Kanada, Frankreich, Irland, Israel, Italien, Niederlande, Neuseeland, Spanien, Großbritannien und Deutschland unterzeichnet. Für Deutschland übernahm das der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

In ihrem Brief fordern die Datenschützer Google auf, die Privatsphäre seiner Nutzer besser zu schützen. Beim Start von Google Buzz sei das nicht der Fall gewesen. Mit Buzz wurde der E-Mail-Dienst Google Mail zu einem sozialen Netzwerk erweitert. Den Nutzern wurde dabei ungefragt ein Netzwerk von öffentlich sichtbaren "Freunden" zugewiesen, nur weil sie mit diesen am häufigsten über Google Mail kommunizierten.

Google reagierte zwar schnell, für die Datenschützer ist es aber dennoch nicht hinnehmbar, dass wegen einer eiligen Produkteinführung der Schutz der Privatsphäre auf der Strecke bleibt. Schaar dazu: "Durch die unbedachte und voreilige Inbetriebnahme von 'Google Buzz' hat das Unternehmen in gravierender Weise die Datenschutzrechte der Google-Mail-Nutzer verletzt und zudem deren Telekommunikationsgeheimnis missachtet."

Google soll Vorbild sein

Im offenen Brief an Google-Chef Eric Schmidt heißt es zudem: "Wir sind uns darüber bewusst, dass Google nicht die einzige Onlinefirma ist, die im Laufe ihrer Firmengeschichte Dienstleistungen ohne angemessene Berücksichtigung der Privatsphäre ihrer Nutzer eingeführt hat. Als eine führende Firma in der Onlinewelt hoffen wir, dass Sie ein Beispiel setzen, dem andere nachfolgen werden."

Aus diesem Grunde solle Google, ebenso wie alle anderen Organisationen, denen personenbezogene Daten anvertraut würden, grundlegende Datenschutzprinzipien schon bei der Konzeption neuer Onlinedienste berücksichtigen. Schaar bemängelt, "datenschutzfreundliche Standardeinstellungen" seien bei neuen Produkten wie Google Buzz oftmals nicht gewährleistet.

Die Datenschützer fordern deshalb, dass zumindest sichergestellt sein muss:

  • dass nur ein Minimum an personenbezogenen Daten, das für die Erfüllung des bestimmten Zweck des Produkts oder der Dienstleistung notwendig ist, gesammelt und verarbeitet wird;
  • dass klare und eindeutige Informationen über die Verwendung der personenbezogenen Daten den Nutzern die Erteilung ihres informierten Einverständnisses ermöglichen;
  • dass datenschützende Standardeinstellungen erstellt werden;
  • dass sichergestellt wird, dass Einstellungen zur Kontrolle des Datenschutzes an einer exponierten Stelle zu finden und leicht zu nutzen sind;
  • dass sichergestellt wird, dass alle personenbezogenen Daten angemessen geschützt werden, und
  • dass den Menschen einfache Methoden für die Löschung ihrer Konten zur Verfügung gestellt werden und dass ihren Anfragen schnell entsprochen wird.

Zudem erwarten die Datenschützer, dass "alle Organisationen nicht nur diese weitgefassten Grundsätze befolgen, sondern auch die einschlägigen Gesetze zum Datenschutz und zum Schutz der Privatsphäre. Diese Gesetze gelten online genauso wie in der realen Welt."

Schaar ergänzt: "Dies schafft Vertrauen und ist somit auch für die Wirtschaft letztendlich von Interesse."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /