Abo
  • IT-Karriere:

ARD löscht große Teile ihres Onlineangebots

Bereits mehr als 100.000 Dokumente gelöscht

Die Sender der ARD haben mittlerweile mehr als 100.000 Dokumente aus ihren Onlineangeboten gelöscht. Die Inhalte von Sportschau.de werden fast halbiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Löschaktionen der ARD gehen auf die Verbotsliste des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrages zurück und erfolgen im Vorgriff auf den Abschluss der Dreistufentests im Sommer 2010: "Seit einem Jahr sind mehr als 100.000 Dokumente aus den ARD-Onlineangeboten genommen worden. Die von einigen Verlegern und ihren Verbänden unterstellte Expansion der ARD im Internet ist daher ein unhaltbarer Vorwurf. Was die Nutzer derzeit erleben, ist das genaue Gegenteil: Beliebte Inhalte der ARD im Internet müssen von uns aus dem Netz genommen werden", erklärt der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Neben der Löschung von Rubriken oder Dokumenten - vorrangig aus dem Servicebereich, die aufgrund der sogenannten Negativliste bereits im letzten Jahr herausgenommen werden mussten - hat nun auch die Löschung vom Inhalten begonnen, die die von der ARD beantragte Verweildauer überschritten haben. So sollen ab Anfang Juni 2010 beispielsweise die unter Sportschau.de verfügbaren Inhalte im Vergleich zum Vorjahr fast halbiert werden. Auch der NDR habe in den vergangenen Wochen mehr als die Hälfte seines Onlineangebotes gelöscht.

Mit 79 Prozent liegt der Anteil entfernter Inhalte auf den Nachrichten- und Wirtschaftsseiten bei NDR.de besonders hoch, teilt die ARD mit. Der SWR hat unter anderem bereits rund 80 Prozent seiner Rezeptdokumente gelöscht und bis Ende August soll die Hälfte der Dokumente von "Report Mainz" aus dem Angebot entfernt werden.

Die Onlineredaktionen der ARD wollen mit der Löschaktion auf die Folgen der geplanten beschränkten Verweildauer von Onlineinhalten für die öffentlich-rechtlichen Sender hinweisen, über die derzeit im Rahmen des Dreistufentests beraten wird. Dieses Verfahren muss bis zum 31. August 2010 abgeschlossen werden. Bis dahin gelten bei den Verweildauern noch gesetzliche Übergangsfristen.

Bereits vor Beginn der Dreistufentestverfahren hatte die ARD zum 1. Juni 2009 zahlreiche Auflagen und Verbote für die Telemedien-Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks umgesetzt und Inhalte aus dem Netz genommen. Zu den 20 Verboten im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag gehört auch eine flächendeckende lokale Berichterstattung. Sendungen über sportliche Großereignisse wie die Bundesliga müssen bereits nach 24 Stunden aus dem Netz genommen werden. Gekaufte Spielfilme und Serien dürfen die Öffentlich-Rechtlichen nicht online stellen.

Die Einschränkung der Onlineaktivitäten der öffentlich-rechtlichen Sender geht vor allem auf ein Drängen von Verlegern zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 129,85€ + Versand)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

Sebideluxe 06. Mai 2010

Also die BBC hält ihre Beiträge auch nur für ca. 7 Tage im iPlayer bereit. Und ich glaube...

DerTürke 22. Apr 2010

Abschaffen der GEZ Gebühren für PCs. Sender wissen doch eh nichts damit anzufangen.

Ich ..... 22. Apr 2010

... bin dabei !

Oelfredi 22. Apr 2010

Es lebe der mündige Bürger ! Und das Angebot von Verlegern á la Dschungelcamp, DSDS und...

ex-buchkäufer 22. Apr 2010

Ja, was soll die ARD denn noch damit? Online stellen dürfen sie's nicht mehr, wozu...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /