Abo
  • Services:

PCLinuxOS in fünf Geschmacksrichtungen

Linux-Distribution mit zahlreichen Desktops, Grafikkartentreibern und Codecs

PCLinuxOS hat die aktuelle Version 2010 ihrer Linux-Distribution veröffentlicht. Das als Live-CD verfügbare PCLinuxOS bietet Varianten mit den fünf gängigsten Linux-Desktops, darunter Gnome 2.30.0 und KDE 4.4.2.

Artikel veröffentlicht am ,
PCLinuxOS in fünf Geschmacksrichtungen

Zu den Neuerungen in der PCLinuxOS-Version 2010 gehören neben einem aktuelleren Linux-Kernel 2.6.32.11-bfs auch Arbeiten an der WLAN-Konfiguration und die Startbeschleunigung. PCLinuxOS will die Verwendung von Linux so benutzerfreundlich wie möglich halten. Dazu bringen die fünf Live-CDs mit verschiedenen Linux-Desktops vorinstallierte proprietäre Treiber für Grafikkarten mit AMD-/ATI- sowie Nvidia-Chipsätzen mit. Außerdem haben die Entwickler etliche Multimediacodecs integriert, damit das Abspielen von Musik und Videos sofort klappt.

  • PCLinuxOS 2010
  • PCLinuxOS 2010
  • PCLinuxOS 2010
  • PCLinuxOS 2010
  • PCLinuxOS 2010
  • PCLinuxOS 2010
  • PCLinuxOS 2010
PCLinuxOS 2010
Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Das PCLinuxOS-Team hat zunächst die beiden großen Desktops Gnome und KDE eingepflegt. Zusätzlich gibt es PCLinuxOS auch mit den Desktops XFCE, LXDE und Enlightenment E-17. Die Desktops können zunächst unabhängig voneinander getestet werden, die Entwickler haben eine eigene Live-CD zusammengestellt. Über den integrierten Installer kann die Linux-Distribution auch auf die Festplatte gebannt werden.

Ursprünglich basiert PCLinuxOS auf Mandriva, es verwendet beispielsweise noch Teile von dessen Installer und die Hardwarekonfiguration. In den eigenen Repositories liegen den Entwicklern zufolge mehr als 12.000 Softwarepakete im RPM-Format zur Installation bereit. Die verschiedenen Desktopversionen können als ISO-Datei von den Servern des Projekts bezogen werden. Alle fünf Varianten und eine Version mit einem Mini-Gnome-Desktop gibt es bislang nur in der 32-Bit-Variante.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

sis71 10. Mai 2010

sehr geistreich sich über den Namen auszulassen, anstatt über den das BS an sich zu...

fuchsbaerga_online 22. Apr 2010

versuchs mal mit "guest" ohne Hochkomma ;-) Gruß fuchsbaerga

Person 4 22. Apr 2010

Person 1 sagt: Sieht häßlich aus, aber man kanns ja ändern. Person 2 stimmt Person 1 zu...

PeterM 22. Apr 2010

Dafür ist addlocale integriert. Beschreibung gibts hier: http://www.pclinuxos.com/wiki...

PCLinuxOS Fan 22. Apr 2010

Also nur mal so als Info an alle die sich über das Design beschweren: Die Bilder sind aus...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
    •  /