Inferno: Embedded-Linux auf Zorans Quatro-Platinen

Linux-Kernel kommt in Druckern und Multifunktionsgeräten zum Einsatz

Chiphersteller Zoran bietet für seine Quatro-Platinen das Embedded-Linux Inferno samt Treiber und API für den Interpreter IPS der Firma an. Die Platinenfamilie kommt hauptsächlich in Druckern und Multifunktionsgeräten zum Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Inferno: Embedded-Linux auf Zorans Quatro-Platinen

Mit der speziellen Linux-Kernel-Variante Inferno will Zoran Herstellern von Druckern, Multifunktionsgeräten und Scannern ein effizientes Betriebssystem für seine Platinen 4300 und 4500 der Quatro-Reihe bieten. Das eingebettete Linux soll mit seinem mitgelieferten API die Entwicklung und Verwendung weiterer Funktionen, etwa Schnittstellen für Touchscreens, ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Betriebswirtin / (Wirtschafts-)Informatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Clinical Trial Associate (f/m/d)
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
Detailsuche

Die Quatro-Platinen beinhalten einen ARM- und einen flexRISC-Kern, auf denen Inferno laufen soll - mitsamt Treiber für Zorans Interpreter für IPS, das fast alle gängigen Druckersprachen kennt, etwa PCL-Varianten, Postscript, PDF oder XPS. Über das mitgelieferte API für Inferno können Hersteller, die den Chip in ihren Geräten verbauen, auch auf Funktionen zugreifen, die das Linux-Betriebssystem bietet, beispielsweise Ethernet mit IPSec oder einen Schlafmodus für die Hardware.

Als Gründe für den Einsatz des Linux-Kernels nennt Zoran neben der flexibleren Handhabung der Schnittstellen für Hersteller auch dessen Real-Time-Fähigkeiten auf den Quatro-Platinen. Das API hingegen bietet die Möglichkeit, den proprietären Code der Hersteller separat vom quelloffenen Linux-Kernel zu halten. Detaillierte Informationen zu den Platinen sind auf der Webseite des Herstellers erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Onlineshopping: Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten
    Onlineshopping
    Hermes erwartet mehr Paketsendungen bis Weihnachten

    Der Logistikdienstleister Hermes geht von einer Steigerung zum Vorjahr aus. Durch den Onlineshopping-Boom braucht der Konzern mehr Zusteller und Fahrzeuge.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /