Abo
  • Services:

Adobe rät von der Entwicklung von iPhone-Apps mit Flash ab

Weiterentwicklung des Flash-Compilers für iPhone-Applikationen wird eingestellt

Adobe macht im Streit mit Apple einen Rückzieher und will seinen Flash Compiler für iPhone-Apps nicht weiterentwickeln. Entwickler sollten damit rechnen, dass Apple mit Flash entwickelte Apps aus dem App Store wirft.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple schränkt mit neuen Nutzungsbestimmungen für sein iPhone SDK die Verwendung von Werkzeugen Dritter zur Entwicklung von iPhone-Applikationen ein. Während sich Projekte wie Phonegap, Monotouch und Titanium auf der sicheren Seite sehen, geht Adobe davon aus, dass Apple gegen iPhone-Apps, die mit Flash entwickelt werden, vorgehen und diese aus dem App Store werfen wird. "Auch wenn es den Anschein hat, dass Apple seine Lizenzbedingungen nur in Einzelfällen durchsetzen wird, so gehen wir doch davon aus, dass Apple die Inhalte, die mit Flash CS5 entwickelt werden, durchsetzen wird", schreibt Mike Chambers, bei Adobe als Produktmanager für die Beziehungen zu Flash-Entwicklern zuständig, in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Entwickler sollten zudem damit rechnen, dass Apple bereits existierende Inhalte, die mit CS5 entwickelt wurden, wieder aus dem App Store entfernt. Davon seien mehr als 100 Applikationen betroffen, so Chambers.

Zwar halte Adobe daran fest, mit CS5 auch Funktionen zur Entwicklung von iPhone- und iPad-Applikationen auszuliefern, plane derzeit aber keine weiteren Investitionen in diesem Bereich, kündigt Chambers an. Damit macht Adobe ganz offensichtlich einen Rückzieher und verabschiedet sich von den eigenen Plänen.

Dabei erhebt Chambers schwere Vorwürfe gegen Apple: Flash CS5 habe über den gesamtem Entwicklungsprozess im Einklang mit Apples Lizenzbestimmungen gestanden. Erst durch die mit der Beta des iPhone SDK 4.0 eingeführten Änderungen sei das Problem entstanden. Damit zeige sich, dass Entwickler damit rechnen müssen, dass Apple ihre Applikationen jederzeit ablehnt oder die Entwicklung einschränkt - aus beliebigen Gründen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

sparrowdaniel 06. Mai 2010

Ich lass mich gerne vom Gegenteil überzeugen =) Gegenwärtig liegen jedenfalls Welten...

aha 25. Apr 2010

...du weißt wer Daniel Eran Dilger der Betreiber der Site ist bzw wer noch hinter dieser...

blimp 22. Apr 2010

Gleicher Fehler hier. Alles schwarz. Bei mir Version 10,0,32,18 auf Win2000SP4 Browser...

nobody007 22. Apr 2010

ja, aufm iphone natuerlich :-)

B. Candy 22. Apr 2010

Wäre es (wie bis vor einiger Zeit) nicht allgegenwärtig im Internet, wäre es auch mir...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /