Dockingstationen für Apples Macbooks

Henge kündigt preiswerte Dockingstation für Macbooks an

Apple selbst bietet für seine Macbooks keine Dockingstationen an, mit denen die Verbindung zur Arbeitsplatzperipherie erleichtert würde. Doch der Zubehörhersteller Henge Docks hat preisgünstige Dockingstationen angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Apples Notebookrechner müssen am Arbeitsplatz mühsam von allerlei Kabelverbindungen zu externen Displays und USB-Peripherie getrennt werden, bevor sie transportbereit sind. Mit Dockingstationen wird die Verbindung erleichtert, weil alle Kabel an einer zentralen Steckerleiste verbleiben können.

  • Henge Dock
  • Henge Dock
  • Henge Dock
  • Henge Dock
  • Henge Dock
  • Henge Dock
Henge Dock
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C++
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
  2. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Die ersten Modelle, für die die Dockingstationen von Henge Docks bereitstehen sollen, sind Apples 13-Zoll-Modelle im Unibody-Design. Das Notebook wird vertikal in die Station gestellt. Die Kabel zum Display, Audioanschlüsse, Ethernet sowie zu USB-Geräten werden mit der Dockingstation verbunden, die ihrerseits in die Anschlüsse des Macs greift.

Auch die Stromversorgung über das Apple-Netzteil wird über die Dockingstation zum Rechner geleitet. Das 13-Zoll-Modell für das Unibody-Macbook, das bis Mitte 2009 angeboten wurde, soll 60 US-Dollar kosten. Auch für das 13 Zoll große Macbook Pro gibt es eine Dockingstation, die mit 65 US-Dollar etwas teurer ist, da hier auch noch Firewire800 ausgeleitet wird.

Weitere Modelle für die Macbooks mit 15 und 17 Zoll sollen folgen. Die Dockingstationen sollen ausschließlich für Unibody-Modelle angeboten werden. Was sie kosten werden und wann sie erscheinen, teilte Henge Docks noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas O. 23. Jan 2011

Ich habe 3 verschiedene externe USB-Grafikkarten ausprobiert. Bei den ersten beiden traf...

GG 23. Apr 2010

hm - also ich fluche jedesmal, wenn ich meinen Rechner an 7 Kabeln anstöpseln muss...

SierraX 22. Apr 2010

Warum meinst du das Produkt zu brauchen?

SierraX 21. Apr 2010

So weit ich weiss sind diese Begriffe nicht geschuetzt, daher gibt es auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia-Challenge
US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln

Auf Tiktok und Youtube machen Videos die Runde, in denen Jugendliche Autos von Kia und Hyundai klauen. Wäre das auch hier möglich?
Von Dirk Kunde

Kia-Challenge: US-Jugendliche knacken Autos mit USB-Kabeln
Artikel
  1. Elektroauto: XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen
    Elektroauto
    XPeng G9 soll in 5 Minuten 200 km Reichweite nachladen

    XPeng hat technische Details zu seinem elektrischen SUV G9 veröffentlicht. Das Elektroauto soll sich besonders schnell laden lassen.

  2. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  3. Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
    Führung in der IT
    Über das Unentbehrlichsein

    Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
    Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Gigabyte Curved 31,5" WQHD 165Hz 365,66€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€ • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /