Abo
  • Services:

Astaro bietet Service für E-Mail-Archivierung

Astaro Mail Archiving tritt in die Betaphase ein

Mit dem neuen Mail Archiving Service bietet Astaro die Möglichkeit, E-Mails nach gesetzlichen Anforderungen zu archivieren. Daten werden in einer von Astaro zur Verfügung gestellten Cloud gespeichert und stehen Anwendern später per Plugin oder Webinterface zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Astaro bietet Service für E-Mail-Archivierung

Zur Archivierung klinkt sich der Service von Astaro in die Journaling-Funktion eines Exchange-Servers ein und fängt sowohl empfangene als auch versendete E-Mails ab. Kopien werden in einer von Astaro bereitgestellten Cloud gespeichert. Die Einrichtung einzelner Benutzerkonten erfolgt automatisch über Active Directory, erfordert also keine zusätzliche Konfiguration. Gert Hansen erläuterte im Gespräch mit Golem.de die Vor- und Nachteile einer Speicherung in einem fremden Netz.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Der Vorteil der Speicherung in einer Cloud sei die gesetzliche Vorgabe, digitale Unterlagen in unabänderlicher Form zu speichern, wie es beispielsweise die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU) vorsehen, so Hansen. Demnach müssen alle steuerrelevanten Daten in maschinell auswertbarer Form vorzeigbar aufbewahrt werden.

Zudem könnten Kunden Speicherplatz auf ihren eigenen Servern sparen. Sie könnten E-Mails lokal löschen, in der Gewissheit, trotzdem jederzeit über sie verfügen zu können. Der Zugriff auf das Archiv samt effizienter Suchfunktion erfolgt über ein - bislang nur für Outlook verfügbares - Plugin oder über ein Webinterface, das Benutzerinformationen aus dem Verzeichnisdienst Active Directory holt. Weitere Plugins sind geplant, etwa als Blackberry- oder iPhone-App sowie für Outlook Express und Thunderbird.

Sensible Daten außer Haus geben?

Gewisse Bedenken gingen dem Projekt jedoch voraus, sagte Hansen. Gerade in Deutschland zeigten sich einige Kunden skeptisch gegenüber dem Dienst, bei dem sensible Daten außerhalb der eigenen Firma gespeichert werden.

Die E-Mails werden per TLS-Verschlüsselung auf die Astaro-Server übertragen, die Archivierung erfolgt ebenfalls verschlüsselt. Die Daten liegen zusätzlich in komprimierter Form auf den Servern - in dreifacher Redundanz. Die Lösung zielt vor allem auf kleine und mittlere Unternehmen. Auch das Speichern von Anhängen ist in dem Service integriert. "Wenn ein Architekturbüro E-Mail-Anhänge mit 10 Megabyte oder mehr verschickt, ist das kein Problem", sagte Hansen. Auf Wunsch werden E-Mails gelöscht oder per Festplatte an den Kunden geschickt.

Der Astaro Mail Archiving Service durchläuft gegenwärtig eine Betaphase, an der Interessierte teilnehmen können. Die kostenlose Anmeldung zur Teilnahme erfolgt über die Webseite des Unternehmens. Die Preise für den Dienst werden bei 35 Euro pro Benutzer im Jahr liegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

myforke 01. Jul 2010

Hallo, wo ich dieses gerade gelesen habe, musste ich einwenig über diese Kommentare...

GDPdU und weg... 27. Apr 2010

35 Euro pro User für 150 Accounts im Jahr sind locker ueber 5.000 Euro. Da kaufst du dir...

albertchen 21. Apr 2010

.eml dateien sind klartext. die solltest du einfach mit "datei-öffnen" aufbekommen. Je...

musarat-i 20. Apr 2010

Interessanter wäre wo der Schlüssel hinterlegt ist... Wenn ich auf die Daten nur...

musarat-i 20. Apr 2010

Nein, nicht ganz so... aber wirklich sehr ähnlich www.laraweb.de/images/kurs1/1.gif


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /