• IT-Karriere:
  • Services:

Deutschland kann bis 2020 Leitmarkt für Elektroautos werden

Wirtschaft hat Angst vor Fachkräftemangel

Bei Autos mit Verbrennungsmotor nimmt Deutschland einen Spitzenplatz ein. Den soll das Land auch bei den Elektroautos behalten. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, sagen Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft, die der VDE befragt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Deutschland hat gute Chancen, bis zum Jahr 2020 Leitmarkt für Elektromobilität zu werden. Zu dem Ergebnis kommt der Trendreport Elektro- und Informationstechnik 2010, den der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) auf der Hannover Messe vorgestellt hat.

Gute Chancen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. ABO Wind AG, Wiesbaden

Im Fokus des Reports steht in diesem Jahr das Thema Elektromobilität. Zwei Drittel der Befragten (63 Prozent) sind der Ansicht, dass Deutschland das Ziel, das die Bundesregierung anstrebt, auch erreichen kann. Für die Studie wurden 1.300 Unternehmen, die im VDE Mitglied sind, und die Fachbereiche Elektro- und Informationstechnik verschiedener Hochschulen befragt.

Die Voraussetzungen für eine Spitzenposition seien gut: So verfüge Deutschland über eine gut ausgebaute technische Infrastruktur sowie über ein hohes Ausbildungsniveau. Sorge bereitet der Industrie jedoch der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern. Zwar sind sich die Befragten einig, dass die Elektromobilität und der Umbau des Stromnetzes zum Smart Grid neue Arbeitsplätze schaffen wird. Doch rund 80 Prozent befürchten auch, dass es nicht genug qualifiziertes Personal gibt, um die Stellen zu besetzen. Zwei Drittel glauben, dass die Hochschulen in der Lehre nicht ausreichend auf Elektromobilität vorbereitet sind.

Rückstand bei Akkus ist aufzuholen

Eine gute Ausgangsposition sieht der Trendreport bei Elektromotoren und Leistungselektronik. Nachholbedarf gibt es hingegen auch bei der Speichertechnik. Bei den Akkus haben weiterhin die Asiaten die Nase vorn. Allerdings glaubt jeder zweite Befragte, dass Deutschland den Rückstand in diesem Bereich aufholen kann.

Großen Bedarf sehen die Befragten bei der Entwicklung von Standards für Stecker (69 Prozent) und bei der Kommunikation zwischen Auto und Netz (39 Prozent). Der Verband hält das jedoch für überschätzt. Im Gegensatz dazu wird nach Ansicht des VDE zu wenig Wert auf Sicherheit gelegt.

Neben der Elektro- werde auch die IT-Industrie von der Elektromobilität profitieren, sagte Peter Bauer, Chef des Chipherstellers Infineon. In einem Fahrzeug mit Verbrennungsmotor steckten Halbleiter im Wert von 300 US-Dollar, in einem Elektroauto im Wert von 900 US-Dollar. Entsprechend erwartet die Chipindustrie, dass sie bis 2013 mit Hybridfahrzeugen Umsätze im zweistelligen Millionenbereich machen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

x2k 03. Mai 2010

seit den 80er jehren gab es elektroautos californien hatte damals per gesetz...

Joe User 22. Apr 2010

Forscher, Physiker und Chemiker werden nur für effizientere Brennstoffzellen benötigt...

DragonHunter 21. Apr 2010

... wenn der Staat nix dazu geben will... ich mein Geld braucht man schon um ein wenig zu...

Gaspipeline 21. Apr 2010

Da wir noch nichts gefunden haben, um dieses Problem zu lösen, werden ja alle...

Dumm und Dümmer 20. Apr 2010

Leithersteller zu sein, wäre ja wohl besser, als Leitkunde zu sein. Aber Laptops müssen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /