Abo
  • Services:

Ubisoft streicht gedruckte Handbücher

Ingame-Anleitungen sollen ab Winter 2010 bei Problemen weiterhelfen

Umweltschutz nennt Ubisoft als Grund für seine Pläne, künftig bei Spielen für Xbox 360 und Playstation 3 auf gedruckte Handbücher zu verzichten. Stattdessen sollen Ingame-Hilfen bei Problemen weiterhelfen. In den USA geht der Publisher noch einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Über 2.700 kg CO2 an Treibhausgasen, rund 57.000 Liter Abwasser, zwei Tonnen Holz - das entspricht rund 13 Bäumen - und so viel Energie, dass man damit ein Haus ein Jahr lang mit Wärme und Strom versorgen könnte, belasten die Umwelt laut Ubisoft, um eine Tonne Papier für Spielanleitungen zu produzieren. Damit soll nun Schluss sein: Der Publisher will seinen Spielen für Xbox 360 und Playstation keine gedruckten Handbücher mehr beilegen. Neben dem Umweltschutzaspekt dürfte auch das eingesparte Geld nicht unwillkommen sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Künftig sollen digitale Anleitungen im Spiel bei Problemen mit Interface oder Inhalten weiterhelfen. Das erste betroffene Programm soll Shaun White Skateboarding sein, das nach aktuellem Stand im Winter 2010 auf den Markt kommt.

Noch weiter geht Ubisoft in den USA, wo bereits seit März 2010 alle PC-Spiele ohne gedruckte Handbücher erscheinen: Ab April 2010 sollen für PC-Titel nur noch DVD-Hüllen zum Einsatz kommen, die vollständig aus recyceltem Polypropylen hergestellt sind. Ob der Publisher beispielsweise aus Energiespargründen demnächst seine Online-Kopierschutzserver vom Netz nimmt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Wikifan 26. Apr 2010

Denn mit jedem Kasten K***bacher wird ein Hektar Regenwald gerettet. Oder so ähnlich...

lulula 22. Apr 2010

Wollte ich auch gerade schreiben. Elite, final frontier und Elite, first encounter...

scorpion-c 21. Apr 2010

Naja der Raubkopierer spart aber auch gleich am überhöhten Preis. Etwas das der Dampf...

leser123456789 21. Apr 2010

Steht doch im text dass das Handbuch dan ingame hilfe werden soll für XBox360 und PS3. Du...

Nolan ra Sinjaria 21. Apr 2010

Tja ich schätze selbst dafür bekommt man dann noch nen KeyGenerator im Netz und findet...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /