• IT-Karriere:
  • Services:

Jobs: Apple bringt 2010 weitere außergewöhnliche Produkte

Konzern mit einem Gewinnwachstum von 90 Prozent

Apple hat wie erwartet sehr starke Quartalszahlen vorgelegt. Der Gewinn stieg um 90 Prozent auf 3,07 Milliarden US-Dollar. Konzernchef Steve Jobs will nach dem iPad in diesem Jahr noch weitere Produktstarts hinlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jobs: Apple bringt 2010 weitere außergewöhnliche Produkte

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal 2010 (Januar bis März 2010) einen Gewinn von 3,07 Milliarden US-Dollar (3,33 US-Dollar pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Gewinn bei 1,62 Milliarden US-Dollar (1,79 US-Dollar pro Aktie) gelegen. Der Umsatz stieg um 49 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von 2,45 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 12 Milliarden US-Dollar erwartet. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 58 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Neckarsulm
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

"Wir haben unser revolutionäres neues iPad auf den Markt gebracht, die Nutzer lieben es, und wir haben noch mehrere außergewöhnliche Produkte in Vorbereitung für dieses Jahr", sagte Konzernchef Steve Jobs.

Apple verkaufte in dem Quartal 8,75 Millionen iPhones, die Analysten hatten etwas über 7 Millionen prognostiziert. Der starke Anstieg resultierte teilweise aus gestiegener Nachfrage und dem Markteinstieg bei neuen Netzwerkbetreibern im asiatisch-pazifischen Raum. Der Konzern verkaufte 2,94 Millionen Macs und fast 10,9 Millionen iPods. Damit sank der iPod-Absatz um 1 Prozent. Hier hatten die Analysten mit 3 Millionen Macs etwas mehr erwartet, bei den iPods lag die Schätzung jedoch nur bei 9,75 Millionen Stück. Der Umsatz mit iPods stieg dennoch, weil mehr höherpreisige iPod touch verkauft wurden.

Das iPad startete am 3. April 2010, weshalb die Verkaufszahlen in den Berichtszeitraum noch nicht eingerechnet sind.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Apple einen Gewinn von 2,28 bis 2,39 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz soll im Bereich von 13 Milliarden US-Dollar bis 13,4 Milliarden US-Dollar liegen. Apples Schätzungen sind traditionell sehr konservativ. Die Börsenexperten hatten 2,70 US-Dollar pro Aktie und 12,97 Milliarden US-Dollar Umsatz berechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

YolessnoAccount 22. Apr 2010

Wozu?

samy123 22. Apr 2010

Der Beleg sind die News von Golem. Aber einfach meinem Namen zu klauen, ist ja soo smart.

Displayscheibe 21. Apr 2010

...die Displayscheibe ist auf jeden Fall schon mal kratzfest...

versteh ich nicht 21. Apr 2010

Da das alles möglich ist, verstehe ich jetzt nicht, was du noch haben willst?

Yahr 21. Apr 2010

War bei mir am Anfang so, später hab ich mein Nokia wieder öfters benutzt weil es mehr...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /