Abo
  • Services:

Jobs: Apple bringt 2010 weitere außergewöhnliche Produkte

Konzern mit einem Gewinnwachstum von 90 Prozent

Apple hat wie erwartet sehr starke Quartalszahlen vorgelegt. Der Gewinn stieg um 90 Prozent auf 3,07 Milliarden US-Dollar. Konzernchef Steve Jobs will nach dem iPad in diesem Jahr noch weitere Produktstarts hinlegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jobs: Apple bringt 2010 weitere außergewöhnliche Produkte

Apple hat in seinem zweiten Finanzquartal 2010 (Januar bis März 2010) einen Gewinn von 3,07 Milliarden US-Dollar (3,33 US-Dollar pro Aktie) erzielt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte der Gewinn bei 1,62 Milliarden US-Dollar (1,79 US-Dollar pro Aktie) gelegen. Der Umsatz stieg um 49 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Gewinn von 2,45 US-Dollar pro Aktie und einen Umsatz von 12 Milliarden US-Dollar erwartet. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 58 Prozent.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

"Wir haben unser revolutionäres neues iPad auf den Markt gebracht, die Nutzer lieben es, und wir haben noch mehrere außergewöhnliche Produkte in Vorbereitung für dieses Jahr", sagte Konzernchef Steve Jobs.

Apple verkaufte in dem Quartal 8,75 Millionen iPhones, die Analysten hatten etwas über 7 Millionen prognostiziert. Der starke Anstieg resultierte teilweise aus gestiegener Nachfrage und dem Markteinstieg bei neuen Netzwerkbetreibern im asiatisch-pazifischen Raum. Der Konzern verkaufte 2,94 Millionen Macs und fast 10,9 Millionen iPods. Damit sank der iPod-Absatz um 1 Prozent. Hier hatten die Analysten mit 3 Millionen Macs etwas mehr erwartet, bei den iPods lag die Schätzung jedoch nur bei 9,75 Millionen Stück. Der Umsatz mit iPods stieg dennoch, weil mehr höherpreisige iPod touch verkauft wurden.

Das iPad startete am 3. April 2010, weshalb die Verkaufszahlen in den Berichtszeitraum noch nicht eingerechnet sind.

Im laufenden dritten Quartal erwartet Apple einen Gewinn von 2,28 bis 2,39 US-Dollar pro Aktie. Der Umsatz soll im Bereich von 13 Milliarden US-Dollar bis 13,4 Milliarden US-Dollar liegen. Apples Schätzungen sind traditionell sehr konservativ. Die Börsenexperten hatten 2,70 US-Dollar pro Aktie und 12,97 Milliarden US-Dollar Umsatz berechnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

YolessnoAccount 22. Apr 2010

Wozu?

samy123 22. Apr 2010

Der Beleg sind die News von Golem. Aber einfach meinem Namen zu klauen, ist ja soo smart.

Displayscheibe 21. Apr 2010

...die Displayscheibe ist auf jeden Fall schon mal kratzfest...

versteh ich nicht 21. Apr 2010

Da das alles möglich ist, verstehe ich jetzt nicht, was du noch haben willst?

Yahr 21. Apr 2010

War bei mir am Anfang so, später hab ich mein Nokia wieder öfters benutzt weil es mehr...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /