Abo
  • Services:

IBM erhöht seine Gewinnprognose für 2010

Einstieg in zweites Quartal sei positiv verlaufen

Die Unternehmen investieren wieder in ihre IT-Ausstattung: IBM konnte im ersten Quartal den Gewinn um 13 Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar steigern und erhöhte den Ausblick für das Gesamtjahr.

Artikel veröffentlicht am ,
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge
IBMs Chief Financial Officer Mark Loughridge

IBMs aktuelle Quartalszahlen zeugen von einer weiteren Erholung der IT-Branche. Der IT-Konzern erzielte im ersten Quartal 2010 einen Gewinn von 2,6 Milliarden US-Dollar (1,97 US-Dollar pro Aktie). Das ist ein Zuwachs von 13 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, als 2,3 Milliarden US-Dollar (1,70 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet wurden.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Der Umsatz stieg um 5,3 Prozent auf 22,86 Milliarden US-Dollar. Damit gelang Big Blue seit 2008 zum zweiten Mal in Folge eine Umsatzsteigerung. Mit den Zahlen zu Gewinn und Umsatz übertraf IBM die Markterwartungen.

"Wir befinden uns eher in einer Wachstumsphase", sagte IBM-Finanzchef Mark Loughridge. "Nach meinem Gefühl hatten wir auch beim Einstieg ins zweite Quartal eine glückliche Hand." IBM erhöhte seinen Gewinnausblick für 2010 auf 11,20 US-Dollar pro Aktie, bisher hatte die Konzernführung 11 US-Dollar pro Aktie prognostiziert. Die Unternehmenskunden seien zunehmend bereit, wieder mehr für Software und IT-Beratung auszugeben. IBMs Softwaresparte legte um 11 Prozent zu, der Bereich Hardware konnte eine Steigerung um 5 Prozent verzeichnen. Die Servicesparte erreichte kein Wachstum, sondern büßte 2 Prozent Umsatz ein.

Im zweiten Quartal würde die IT-Beratung wieder ein leichtes Wachstum ausweisen können, so Loughridge weiter. "Wir haben eine lange Liste mit Geschäftsabschlüssen. Es gibt also keinen Grund, warum wir keine Wachstumszeichen auf einem vernünftigen Niveau haben sollen", sagte er.

Konzernchef Sam Palmisano hat im letzten Quartal fünf Firmen übernommen, darunter Initiate Systems und National Interest Security.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /