Spieletest: Sam & Max - Adventure auf iPad vs. PC

Erster Teil des Episodenabenteuers The Devil's Playhouse gespielt

Die dritte Staffel startet: Im ersten Teil von The Devil's Playhouse bekommen es Hundedetektiv Sam und sein psychopathischer Kumpel Max mit einem fiesen Außerirdischen zu tun. Für den Test der Adventureepisode The Penal Zone hat Golem.de die Versionen für iPad und Windows-PC verglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Sam & Max - Adventure auf iPad vs. PC

Wer wie ein Affe aussieht, knödelnd wie Schwarzenegger spricht, den IQ einer Zahnpastatube hat und dann auch noch den Namen Skun-ka'pe trägt - dem könnte man durchaus gewisse Macken nachsehen, zumal wenn er von einem fremden Planeten stammt. Als besagter General Skun-ka'pe allerdings mit breitem Grinsen die Erde unter Beschuss nimmt, geht er zu weit: Damit fordert er das Eingreifen von Sam & Max heraus und eröffnet so das Adventure The Devil's Playhouse. The Penal Zone, der erste von fünf Teilen, ist jetzt für mehrere Plattformen erhältlich. Golem.de hat das Abenteuer mit dem bärbeißigen Hundeermittler und seinem überdrehten Karnickelkompagnon auf Apples iPad und Windows-PC simultan unter die Detektivlupe genommen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Sam & Max - Adventure auf iPad vs. PC
  2. Das Rätsel um Sams Anzugmuster

Die beiden Versionen unterscheiden sich inhaltlich nicht: Von der brillanten englischen Sprachausgabe über die Zwischensequenzen bis hin zu den Rätseln ist The Penal Zone auf beiden Plattformen das gleiche Spiel. Angepasst hat das Entwicklerstudio Telltale Games in erster Linie die Steuerung: Auf dem iPad scheucht der Spieler Sam durch die Gegend, indem er mit einem Finger eine Art Ziehbewegung in die gewünschte Richtung macht. Das Programm blendet dann einen Richtungsmarker in Form eines Analogsticks ein und Sam marschiert los. Anfangs wirkt das System ungewohnt, nach ein paar Minuten funktioniert es recht gut.

Auf dem PC lenkt der Spieler den tierischen Helden hingegen mit den WASD-Tasten oder setzt den Mauszeiger ähnlich wie den iPad-Finger zum Ziehen ein - die klassische Point-and-Click-Steuerung gibt es nicht mehr. Gegenstände im Inventar oder Optionen in den Multiple-Choice-Dialogen wählen iPad-Besitzer sehr bequem per Finger, PC-Spieler wie gewohnt per Maus aus - hier gewinnt die Version auf Apples Tablet tatsächlich ein paar mehr Komfortpunkte für sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Rätsel um Sams Anzugmuster 
  1. 1
  2. 2
  3.  


c80 22. Apr 2010

F dich du HS

DASPRiD 21. Apr 2010

Kann man machen, ist aber in der Regel immer so bei LCDs: http://www.flickr.com/photos...

Max Pain 20. Apr 2010

Zugegeben war nicht oben an der Satireskala. Aber dumm und beleidigend bist nach deinem...

Replay 20. Apr 2010

Die hier angesprochene Version habe ich auf der Wii nicht gesehen (ob's für die Wii kommt...

kebab 20. Apr 2010

das ist vermutlich so sicher in arbeit wie das amen in der kirche ;) mindestens das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. AOC Agon Pro: Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore
    AOC Agon Pro
    Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore

    AOC präsentiert zwei neue Monitore aus der Agon-Pro-Serie. Die richten sich explizit an ambitionierte Gamer und E-Sportler.

  3. O2 My Prepaid Max: Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen
    O2 My Prepaid Max
    Smartphone-Tarif mit 999 GByte Datenvolumen

    Telefónica hat einen neuen Prepaid-Tarif für Smartphones vorgestellt, der keine echte Drosselung hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /