• IT-Karriere:
  • Services:

Netzbetreiber nennt Preise für Pre Plus und Pixi Plus

Pixi Plus kostet in Frankreich so viel wie das bisherige Pre-Modell

Gleichzeitig mit dem deutschen Marktstart von Pre Plus und Pixi Plus bringt Palm erstmals WebOS-Smartphones auf den französischen Markt. Der französische Netzbetreiber SFR hat bereits verraten, was sie ohne Vertrag kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzbetreiber nennt Preise für Pre Plus und Pixi Plus

Als O2 das Palm Pre in Deutschland einführte, kostete das Gerät ohne Vertrag 481 Euro. Seit Ende Januar 2010 wurde der Preis für das WebOS-Smartphone auf 409 Euro gesenkt, mittlerweile kostet das Pre bei O2 361 Euro. In Deutschland werden O2 und Vodafone die WebOS-Smartphones Pre Plus und Pixi Plus ab dem 28. April 2010 auf den Markt bringen. Was die Geräte dann kosten werden, ist noch nicht bekannt.

  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pixi Plus
  • Palm Pre Plus
  • Palm Pre Plus
Palm Pre Plus
Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ende April 2010 bringt Palm erstmals WebOS-Smartphones auf den französischen Markt, die dort über den Netzbetreiber SFR angeboten werden. SFR verkauft das Pre Plus zum Preis von 480 Euro, das Pixi Plus wird es für 350 Euro geben. Beide Preise gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Der Preis des Pre Plus entspricht damit dem, was O2 für den normalen Pre zur Markteinführung in Deutschland verlangte.

Es ist zu erwarten, dass das Pre Plus in Deutschland ebenfalls für rund 480 Euro auf den Markt kommen wird. Das Pixi Plus mit etwas schlechterer Ausstattung würde dann auf dem aktuellen Preisniveau des bisherigen Pre-Modells liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 18,49€
  4. 4,99€

admin1 21. Apr 2010

Das merken sie dann , wenn sie in den Appstore gehen. (Sehr geringe auswahl).

schmarrrn 20. Apr 2010

wie kommst du denn auf die idee? natürlich hat es auch "echtes" gps.

author 20. Apr 2010

http://developer.palm.com/blog/2010/04/a-walk-through-the-plug-in-development-kit-part-2...

Walt Bossmerg 20. Apr 2010

Stimmt, erwischt ;) Und der niedrigste Tarif kostet $70/Monat, also 63 EUR (inkl. MwSt)

peterpaul 20. Apr 2010

wenns tatsächlich 480€ kosten sollte werd ichs mir nich kaufen...das reguläre palm pre...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /