Abo
  • Services:

Synaptics: Touchpad-Gesten auch für Linux

Synaptics Gesture Suite für OEM-Partner kostenlos

Synaptics stellt OEM-Partnern ab sofort die Synaptics Gesture Suite für Linux zur Verfügung. Damit können auch Benutzer des freien Betriebssystems ihren Laptop über ein Synaptics-Touchpad mit Multitouch steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Synaptics: Touchpad-Gesten auch für Linux

Synaptics hat einen Treiber für Linux entwickelt, der es Linux-Benutzern ermöglicht, den Rechner über ein Touchpad oder Clickpad auch mit komplexen Gesten zu steuern. Die Synaptics Gesture Suite steht gegenwärtig nur OEM-Kunden zur Verfügung, allerdings kostenlos. Neben dem bereits unter Linux verwendbaren linearen Scrollen soll die Gesture Suite auch die Navigation mit drei Fingern sowie das Zoomen über das Spreizen von zwei Fingern erlauben.

  • Mögliche Touchpad-Eingaben für die Synaptics Gesture Suite für Linux
Mögliche Touchpad-Eingaben für die Synaptics Gesture Suite für Linux
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zu den unterstützten Linux-Distributionen zählt Synaptics unter anderem Fedora, Suse Linux Enterprise Distribution, Ubuntu, Xandros und das taiwanische OEM-Linux Linpus. Explizit nennt Synaptics auch Googles Betriebssystem Chrome OS als mögliche Plattform.

Für Windows stellt Synaptics einen entsprechenden Treiber auch für Anwender zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

morgulbrut 23. Apr 2010

Aber die könnten ja trotzdem einfach die .debs und .rpms zum download bereitstellen, mit...

Linux User 21. Apr 2010

btw. noch vergessen die xorg.conf ist praktisch nur noch n Fallback falls ne Hardware...

efawefawfafe 20. Apr 2010

naja wird wohl nicht überall gehen wo mans denkt, der windows treiber kanns ja auch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /