Abo
  • Services:

Google streicht http:// aus URLs

Diskussionen um URL-Präfix in Chrome

Eine kleine Änderung in Google Chrome sorgt für große Diskussionen: Googles Browser zeigt in aktuellen Entwicklerversionen das URL-Präfix http:// nicht länger an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Änderung in Chrome wurde zunächst als Fehler gemeldet, doch Chrome-Entwickler Peter Kasting stellte klar, dabei handle es sich nicht um einen Bug, sondern ein Feature. Das Chrome-UI-Team habe zusammen mit dem Management entschieden, die Anzeige des URL-Präfix http:// in Chrome zu unterdrücken. Bei verschlüsselten Seiten hingegen wird das Präfix https:// angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München

Diese Entscheidung stößt bei vielen auf Missfallen, wie die Kommentare zum entsprechenden Bugeintrag zeigen. Sie weisen darauf hin, dass manch externe Software auf das Präfix angewiesen ist, um URLs als solche zu erkennen. Kasting argumentiert, Chrome werde dies beim Kopieren der URL in die Zwischenablage berücksichtigen. Zudem würden schon heute die meisten Nutzer auf die Eingabe des Präfix verzichten.

Kasting räumt aber ein, dass die Implementierung noch einige Fehler habe, die beseitigt werden müssten. Das aber sei bei einer Entwicklerversion üblich. Zudem erklärt der Chrome-Entwickler, die Entscheidung werde rückgängig gemacht, sollte es triftige Gründe dafür geben, die das Chrome-UI-Team bislang übersehen hätte. Das aber scheint bislang nicht der Fall.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. ab 349€
  3. und The Crew 2 gratis erhalten

wurst 29. Jun 2010

Kurze Frage: Bist du irgendwie hohl im Kopf?

Verwirrt 29. Apr 2010

Weil es vertrottelt ist und man anwendungsübergreifende, sauber funktionierende Dinge...

GodsBoss 22. Apr 2010

Möglich, aber die sind nicht hier. Tipp: „IT-News für Profis" - wer keiner ist, hält...

DrAgOnTuX 21. Apr 2010

Fehlt nur noch, dass Google Internet Provider spielt und wir haben ein AOL 2.0 ;)

flasherle 21. Apr 2010

wieso einfach als second dns eintragen, wenn der erste net geht nimmt er halt den zweiten...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
    •  /