Palms Ares: WebOS-Software im Browser entwickeln

Direkte Anbindung an Palms App Catalog

Palm hat die finale Version von Ares veröffentlicht. Mit Ares lassen sich WebOS-Applikationen für Pre und Pixi direkt im Browser entwickeln. Entwickler brauchen also keine Entwicklungsumgebung mehr zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Palms Ares: WebOS-Software im Browser entwickeln

Ares verfügt über eine Drag-and-Drop-fähige Bedienung, um die Programmierung zu beschleunigen und zu vereinfachen. Indem kein Software Development Kit (SDK) mehr installiert werden muss, um WebOS-Programme schreiben zu können, sollen vor allem Entwickler gewonnen werden, die sich bisher nicht an das Schreiben einer Software für Mobiltelefone herangewagt haben.

  • Palm Ares
Palm Ares
Stellenmarkt
  1. Linux- und Datenbankadministrator*in (m/w/d)
    Stadt Mülheim (Ruhr), Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Fachkraft (m/w/d) im Client-Umfeld (Helpdesk)
    Ärztekammer Berlin, Berlin
Detailsuche

Ares enthält neben einem Code-Editor einen Interface Builder, einen WebOS-Emulator sowie Werkzeuge für das Debugging und die Nutzung von APIs. Der Interface Builder bietet neben Undo und Redo auch eine Unterstützung der Zwischenablage. Ferner gibt es nun eine Suchen- und Ersetzenfunktion und Google-Maps-Kartenmaterial kann direkt in eine WebOS-Applikation eingebunden werden. Aus Ares heraus kann die entwickelte Applikation direkt in Palms App Catalog eingereicht werden.

Ares steht in der fertigen Version über ares.palm.com zur Nutzung bereit. Entwickler benötigen ein Entwicklerkonto bei Palm. Ares funktioniert mit Firefox, Chrome und Safari, andere Browser werden nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 20. Apr 2010

Ares ist praktisch ein Javascript-Monster, da wird der IE vermutlich zu langsam sein...

Philly 20. Apr 2010

stimmt wirklich. kostet nichts. Mein Hello World haben sie aber nicht akzeptiert für den...

Keda 20. Apr 2010

Also Ares gibt es als frei benutzbare beta Version schon seit einem halben Jahr. Jetzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen das kommerzielle Internet
Warum Filesharing legalisiert werden sollte

Die Subkultur des illegalen Filesharing ist der letzte Atemzug des nichtkommerziellen Internets. Warum es legalisiert werden sollte.
Ein Essay von Lennart Mühlenmeier

Gegen das kommerzielle Internet: Warum Filesharing legalisiert werden sollte
Artikel
  1. Geplante Obsoleszenz: Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab
    Geplante Obsoleszenz
    Epson schaltet Drucker wegen voller Schwämme ab

    Die Drucker funktionieren noch tadellos, ein angebliches Risiko durch volle Tintenschwämme ist für Epson aber Grund, die Geräte zu deaktivieren.

  2. Konflikt mit China: Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen
    Konflikt mit China
    Apple soll Zulieferer zu Taiwan-Verzicht nötigen

    Um Verzögerungen am Zoll zu vermeiden, sollen taiwanische Apple-Zulieferer nun China statt Taiwan als Kennzeichnung verwenden.

  3. Staubsaugerroboter: Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren
    Staubsaugerroboter
    Amazon kann nach Roomba-Deal Wohnungen kartieren

    Moderne Saugroboter erfassen Grundrisse und mehr von Wohnungen. Diese Daten könnte Amazon als neuer Eigentümer von iRobot gut gebrauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€, PC-Netzteil 79,90€) • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /