Abo
  • Services:
Anzeige
Firmensitz von Google China
Firmensitz von Google China

Angreifer sollen Googles Login-Quellcode erbeutet haben

Ermittlern liegen neue Erkenntnisse vor

Der Quellcode zur Login-Verwaltung für die meisten Google-Dienste ist Angreifern in die Hände gefallen. Das sagten Ermittler, die den Angriff auf Mitarbeiter bei Google China untersuchen, der New York Times.

Bei dem Angriff auf Google China, den das Unternehmen im Januar 2010 öffentlich gemacht hat, ist Quellcode für die Passwortverwaltung zu verschiedenen Diensten gestohlen worden. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf Ermittlerkreise. Auch das Wall Street Journal berichtet über den Vorgang. Die Software mit der Bezeichnung Gaia regelt das Login für fast alle Dienste, die Google im Internet anbietet, darunter E-Mail-Konten und Webanwendungen für Unternehmenskunden. Passwörter werden in der Software nicht abgespeichert.

Anzeige

Google hatte im Januar 2010 bekanntgegeben, dass die Firma Opfer aufwendiger und sehr zielgerichteter Angriffe auf seine Infrastruktur geworden war, deren Ursprung in China gelegen haben soll. Indirekt wurde die chinesische Regierung verdächtigt, Auftraggeber gewesen zu sein. Ziel der Angriffe sei es gewesen, Zugriff auf die Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten zu erhalten und geistiges Eigentum Googles zu stehlen, so das Unternehmen. Am 22. März 2010 stellte Google als Reaktion darauf alle Zensurmaßnahmen seiner chinesischen Ausgaben von Google Search ein. Nutzer von Google.cn wurden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse gezeigt werden.

Schon länger ist bekannt, dass die Angreifer ein offenes Sicherheitsloch im Internet Explorer nutzen, das mittels Javascript zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden konnte. Nach Erkenntnissen der Sicherheitsspezialisten von McAfee wurden hochrangige Mitarbeiter gezielt ausgewählt, um ihnen aus vermeintlich vertraulichen Quellen Links zuzuschicken.

Die New York Times berichtet, ein Mitarbeiter von Google China sei mit dem Link über Microsofts Messenger-Programm angegriffen worden. Mit dem Öffnen der Links im Internet Explorer wurde Schadcode auf die betreffenden Systeme geladen, Backdoors wurden geöffnet. Im zweiten Schritt wurde weiterer Code aus dem Internet nachgeladen, um die Systeme unter Kontrolle zu bringen.

Die Angreifer konnten dann auf Softwareverzeichnisse der Gaia-Entwickler beim Google-Hauptsitz im kalifornischen Mountain View zugreifen.

Google soll schnell reagiert und wichtige Änderungen an den Sicherheitsmechanismen der Software und seiner Rechenzentren vorgenommen haben. Die Verschlüsselung für Google Mail wurde verstärkt. Gaia wurde in Single-Sign-On unbenannt, wird aber weiterverwendet, so die Zeitung. Trotz des schnellen Eingreifens der Sicherheitsexperten von Google könne aber nicht völlig ausgeschlossen werden, dass die Angreifer weitere Systeme kompromittiert haben.


eye home zur Startseite
sds 21. Apr 2010

Was für ein Idiot *hand ins gesicht watsch* Schlimm.

Sicainet 20. Apr 2010

Es gibt ja mal nen fetten Unterschied ob wenige hochrangige Mitarbeiter gezielt...

Korny 20. Apr 2010

Wer sagt denn, dass das *jeder* war? Vielleicht nur eben genau der eine? Autsch…

Himmerlarschund... 20. Apr 2010

Und du schreibst nur Briefe oder wie?

IhrName9999 20. Apr 2010

http://www.forumspile.com/Misc-Do_not_feed_the_trolls_(2).jpg Egal wieviele Pseudonyme du...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KOSTAL Gruppe, Dortmund
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. AKDB, München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Medienberichte

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach UFOs

  2. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  3. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  4. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  5. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  6. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  7. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  8. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  9. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  10. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Unweigerlich!

    AllDayPiano | 10:46

  2. Strategie Ablenkung?

    AgentBignose | 10:45

  3. Re: Mit der Fritz ins Netz

    RabbitRums | 10:41

  4. Re: Nope.

    mnementh | 10:24

  5. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    Flexy | 10:16


  1. 10:34

  2. 08:00

  3. 12:47

  4. 11:39

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:38

  8. 16:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel