Abo
  • Services:

Oracle: ODF-Plugin für Microsoft Office kostenpflichtig

Sun hatte das Plugin bislang kostenlos angeboten

Oracle verlangt für die neue Version 3.2 des ODF-Plugins für Microsoft Office ab sofort einen Obolus. Bislang hatte Sun das Plugin für das freie Dokumentenformat kostenlos angeboten. Das ODF-Plugin im- und exportiert im Open-Document-Format gespeicherte Openoffice-Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hat Sun das ODF-Plugin kostenlos angeboten. Wer das Plugin jetzt von der entsprechenden Webseite bei Oracle herunterladen will, muss 90 US-Dollar, umgerechnet etwa 65 Euro, berappen. Wahlweise kann auch ein einjähriger Supportvertrag abgeschlossen werden, der monatlich mit etwa 14 Euro zu Buche schlägt.

Das Plugin im- und exportiert Texte, Tabellen und Präsentationen im freien Format Open Document in Microsofts Office-Produkte. Microsoft Office in den Versionen vor 2007 mit Service Pack 2 kann mit dem unter anderem von Openoffice.org verwendeten Dateiformat nichts anfangen. Auf Anfrage bestätigte Oracle den neuen Tarif und betonte, das Plugin sei nie quelloffen gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

bleiklotz 06. Okt 2010

Warum sollte ich darauf Rücksicht nehmen? Da soll halt der Empfänger zusehen, wie er es...

e_Bert 21. Apr 2010

Und Wieso? Von mS selbst ist ein kostenloses PlugIn verfügbar, für MS Office 2007 wird...

e_Bert 21. Apr 2010

für OOo nicht, aber der Import vom docx etc. könnte in go-oo (www.go-oo.org) schon...

e_Bert 21. Apr 2010

Ich glaube das nicht <1> und ich finde es ärgerlich hier solche Beiträge zu lesen, die...

e_Bert 20. Apr 2010

Nein, es ist keine OpenSource, wie Du natürlich auch problemlos selbst nachlesen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /