Abo
  • Services:

Oracle: ODF-Plugin für Microsoft Office kostenpflichtig

Sun hatte das Plugin bislang kostenlos angeboten

Oracle verlangt für die neue Version 3.2 des ODF-Plugins für Microsoft Office ab sofort einen Obolus. Bislang hatte Sun das Plugin für das freie Dokumentenformat kostenlos angeboten. Das ODF-Plugin im- und exportiert im Open-Document-Format gespeicherte Openoffice-Dokumente.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang hat Sun das ODF-Plugin kostenlos angeboten. Wer das Plugin jetzt von der entsprechenden Webseite bei Oracle herunterladen will, muss 90 US-Dollar, umgerechnet etwa 65 Euro, berappen. Wahlweise kann auch ein einjähriger Supportvertrag abgeschlossen werden, der monatlich mit etwa 14 Euro zu Buche schlägt.

Das Plugin im- und exportiert Texte, Tabellen und Präsentationen im freien Format Open Document in Microsofts Office-Produkte. Microsoft Office in den Versionen vor 2007 mit Service Pack 2 kann mit dem unter anderem von Openoffice.org verwendeten Dateiformat nichts anfangen. Auf Anfrage bestätigte Oracle den neuen Tarif und betonte, das Plugin sei nie quelloffen gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bleiklotz 06. Okt 2010

Warum sollte ich darauf Rücksicht nehmen? Da soll halt der Empfänger zusehen, wie er es...

e_Bert 21. Apr 2010

Und Wieso? Von mS selbst ist ein kostenloses PlugIn verfügbar, für MS Office 2007 wird...

e_Bert 21. Apr 2010

für OOo nicht, aber der Import vom docx etc. könnte in go-oo (www.go-oo.org) schon...

e_Bert 21. Apr 2010

Ich glaube das nicht <1> und ich finde es ärgerlich hier solche Beiträge zu lesen, die...

e_Bert 20. Apr 2010

Nein, es ist keine OpenSource, wie Du natürlich auch problemlos selbst nachlesen...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /