Abo
  • Services:
Anzeige

Weav soll mobiles Videosharing revolutionieren

Ubiquity Broadcasting Corporation startet Betaphase, nennt aber keine Details

Das US-Unternehmen Ubiquity will mit Weav die Videoübertragung zu mobilen Endgeräten revolutionieren. Doch obwohl das "Internet Broadcast Network" Weav nun die Betaphase erreicht hat, bleibt es bei inhaltsarmen Ankündigungen und Werbefilmchen.

Die 2007 gegründete, privat geführte Ubiquity Broadcasting Corporation (UBC) versteht sich als Rundfunkgesellschaft der Zukunft. Über ihr plattformübergreifendes Netzwerk Weav sollen nicht nur die Multimedia-Inhalte von Partnern, sondern auch Fotos und Videos der Nutzer verbreitet werden - und das möglichst auf und von vielen verschiedenen mobilen Endgeräten sowie über die künftige Weav-Homepage.

Anzeige

UBC will letztlich mehr Menschen erreichen können als konkurrierende Onlinedienste. UBC-Chef Christopher Carmichael beschreibt das Weav-Projekt als bahnbrechend für die gesamte Mobilfunkindustrie. Bahnbrechend auch, weil eine eigene Audio- und Videokompressionstechnik genutzt wird, die hochqualitative Liveübertragungen weltweit und plattformübergreifend ermöglichen soll.

Technische Angaben zum bei Weav eingesetzten Kompressionsverfahren gibt es bisher kaum. In einem Werbevideo heißt es nur, dass mit einem Kompressionsverhältnis von 500:1, 24 Bildern/s und 16-Bit-Farbtiefe gearbeitet werde. Zudem wird gezeigt, wie das bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln aussieht. In einer Pressemitteilung wird zudem eine Kompressionsrate von bis zu 1.000:1 genannt.

Ubiquity gibt sich mysteriös

UBC will bei geringerer Hardwarebelastung und geringerer Bandbreite eine bessere Qualität erzielen können, als es mit H.264 der Fall ist. Es geht jedoch nicht nur um eher schmalbandige Übertragungen, sondern um auch live und simultan an viele Empfänger gestreamte HD-Videos. Bei den etablierten Kompressionsverfahren spielt die CPU-Belastung allerdings nur noch eine untergeordnete Rolle, da hier die CPU längst durch spezialisierte Komponenten entlastet wird.

Auf den mobilen Endgeräten ist eine eigene Weav-Software vonnöten. Diese soll den schnellen Zugriff auf viele Audio- und Videoinhalte bieten und erlaubt etwa einfachen Videoschnitt. Zur Navigation gibt es eine eigene Bedienoberfläche, deren Herz ein kreisrund aufgebautes kontextsensitives Menü ist.

Die angepeilte Zielgruppe ist zwischen 13 und 35 Jahren alt, wie einer UBC-Pressemitteilung zu entnehmen ist. Starten soll Weav im Laufe des Jahres 2010 - in der vergangenen Woche wurde die Betaphase eingeläutet. Zu sehen gibt es von Weav aber trotzdem noch nichts, auch die offizielle Webseite bleibt konkrete Details schuldig - und verwundert eher durch teils skurrile Selbstdarstellung der beteiligten Personen. Bevor Weav nicht fertig ist und sich kurz vor dem Start befindet, spielt UBC weiter den großen Geheimniskrämer.


eye home zur Startseite
video kompression 19. Apr 2010

Hier gehts um Handies und !MOBILES! Videosharing. Zu Hause mit 230 Volt kannst Du gerne...

Synapse42 19. Apr 2010

Hacker dieser Welt vereinigt euch. Achne, falscher Film. löl http://de.wikipedia.org/wiki...

we av 19. Apr 2010

Das FP-Projekt hätte als Ziel, Informationen in zensur-Ländern (also quasi überall) zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Isar Kliniken GmbH, München
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Bank-Verlag GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Deshalb braucht man Konkurrenz

    RaZZE | 09:28

  2. Re: Kleine Onlineshops: Zu teuer, schlechter...

    znorf | 09:24

  3. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    znorf | 09:17

  4. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    cuthbert34 | 08:51

  5. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    cuthbert34 | 08:45


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel