Sproutcore Touch - HTML5-Applikationen für iPad und iPhone

HTML5-Framework auf Touch-Bedienung optimiert

Das HTML5-Framework Sproutcore gibt es nun auch mit erweiterter Touchscreen-Unterstützung. Sproutcore Touch bietet eine dedizierte Unterstützung von Touch-Events und Hardwarebeschleunigung auf iPad und iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,
Sproutcore Touch - HTML5-Applikationen für iPad und iPhone

Sproutcore Touch basiert auf Sproutcore 1.0. Das HTML5- und Javascript-Framework wird unter anderem von Apple für seinen Dienst MobileMe verwendet. Entsprechend sorgt die Ankündigung von Sproutcore Touch auf der JSConf 2010 für ein gewisses Aufsehen.

  • Sproutcore Touch
Sproutcore Touch
Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Informatikerin / Informatiker (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Dabei soll Sproutcore Touch nicht nur Apples Geräte unterstützen, sondern künftig auch auf Android und WebOS angepasst werden. Dennoch haben sich die Entwickler zunächst auf iPad und iPhone konzentriert und nutzen einige Eigenheiten von Apples Softwareplattform.

Beispielsweise unterstützt SC.Scrollview ein hardwareoptimiertes Scrollen und SC.MasterDetailView zeigt automatisch eine Sidebar, wenn das iPad im Querformat gehalten wird. Im Hochkantformat verschwindet diese Sidebar unter einer Schaltfläche.

Als Beispiel für Sproutcore Touch haben dessen Entwickler die Dokumentation der Software in Form einer Demo-App unter touch.sproutcore.com/hedwig veröffentlicht. Sie läuft auch in den meisten Desktopbrowsern.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Sproutcore Touch nutzen will, installiert die aktuelle Sproutcore-Version und wechselt dann zum aktuellen Masterzweig, wie die Entwickler in einem Blogeintrag erläutern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /