Philips bleibt trotz Gewinnsteigerung vorsichtig

Gewinn lag im ersten Quartal deutlich über den Erwartungen

Beim Elektronikkonzern Philips lag der Gewinn im ersten Quartal weit über den Prognosen der Analysten. Konzernchef Kleisterlee rechnet für das laufende Quartal aber mit vielen Unsicherheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips bleibt trotz Gewinnsteigerung vorsichtig

Philips hat im ersten Quartal 2010 nach 6.000 Stellenstreichungen im Unternehmen mehr Gewinn verzeichnet als erwartet. Der Ausblick für das laufende zweite Quartal sei jedoch ungewiss, gab der niederländische Elektronikhersteller bekannt. "Die ökonomischen Unsicherheiten bleiben hoch und das Konsumentenvertrauen schwach", sagte Konzernchef Gerard Kleisterlee. Philips hat 116.000 Mitarbeiter in mehr als 60 Ländern.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Der Gewinn lag bei 200 Millionen Euro, nach einem Verlust von 59 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten einen Gewinn von 82 Millionen Euro prognostiziert. Der Umsatz stieg um 11,4 Prozent auf 5,68 Milliarden Euro und lag damit ebenfalls über den Erwartungen der Analysten.

Der Start in das neue Jahr sei gut verlaufen und das Geschäft in Schwellenländern, wo Philips 30 Prozent des Konzernumsatzes erwirtschaftet, zeigte einen Umsatzanstieg um 22 Prozent. "Mit den Ergebnissen, die wir in den letzten Quartalen abgeliefert haben, haben wir begonnen, das tatsächliche Potenzial unseres Geschäftsportfolios zu demonstrieren", so Kleisterlee weiter. Wachstum zeigten die drei Sparten Lichttechnik, Medizintechnik sowie Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte.

Das EBITA (Earnings Before Interest, Taxes and Amortization) stieg nach einem Verlust von 74 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 504 Millionen Euro. Die Börsenexperten waren lediglich von 294 Millionen Euro ausgegangen. Das Ziel, im Jahr 2010 eine Steigerung um 10 Prozent beim bereinigten EBITA zu erreichen, wurde bekräftigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /