• IT-Karriere:
  • Services:

Große Herstellerunterschiede bei Digitalkamera-Defekten

Je preiswerter, desto unzuverlässiger

Einer Untersuchung des US-Elektronik-Versicherers Squaretrade zufolge unterscheidet sich die Qualität von Digitalkameras deutlich voneinander - und damit ist nicht die Bildqualität, sondern die Zahl der Ausfälle gemeint.

Artikel veröffentlicht am ,

In die Statistik gingen über 60.000 Kameras mit einem Alter von maximal zwei Jahren ein. Im Schnitt sind 5,9 Prozent der Digitalkameras schon im ersten Jahr kaputt. In den ersten zwei Jahren sind es fast 11 Prozent und in drei Jahren hochgerechnet rund 15,6 Prozent. Diese Zahlen beinhalten auch von den Anwendern verursachte Defekte. Sie sind zu rund 40 Prozent an den Ausfällen schuld. Die restlichen 60 Prozent sind allerdings herstellerbedingte Defekte, die vom Anwender nicht verursacht wurden.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Lidl Digital, Berlin

Squaretrade hat die Daten auch nach Herstellern und Modellen unterteilt. Im Bereich der preisgünstigen Kompakten mit einem Preis von unter 300 US-Dollar sind Panasonics Kameras besonders zuverlässig. Hier gingen nur 5,3 Prozent herstellerbedingt kaputt. Bei Casio sind es 13 Prozent und bei Pentax 8,2 Prozent. Canon, Fujifilm, Sanyo und Olympus sind in diesem Segment fast gleichauf (maximal +1 Prozent) mit Panasonic, jedoch leicht fehleranfälliger.

Sind die Kameras teurer, werden sie auch zuverlässiger. Im Segment von 300 bis 500 US-Dollar sind allerdings wieder Panasonics Kameras am zuverlässigsten. Weniger als 2 Prozent der Geräte fielen innerhalb der ersten beiden Jahre aus. Danach kommen Nikon mit 3,1 Prozent, Sony (3,6 Prozent), Olympus (4,2 Prozent) und Canon mit 6,2 Prozent.

Bei DSLRs (digitale Spiegelreflexkameras) hat Squaretrade nur Daten zu Canon und Nikon vorgestellt. Hier ist jeweils eine Ausfallrate von 4 Prozent zu verzeichnen. Für Aussagen zu anderen Kameras ist offenbar die Datenbasis noch zu gering. Die Studie wurde online (PDF) veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Frank Schmidt 23. Jul 2010

Warum wird hier über Sanyo geschrieben, wenn Sanyo gar nicht Bestandteil der Studie ist?

Tolle Studie 19. Apr 2010

Immer wieder lustig mit Euch.. ;) Nur teuer ist gut, alles klar...

digital-kamera... 19. Apr 2010

Wenn man solche Betriebsausgaben für Reklamationen steuerlich absetzen können will...

MESH 19. Apr 2010

schonmal was von flugsand gehört? wenn du mit ner digicam an den strand gehst wären wohl...

Moni Tor 19. Apr 2010

kwT


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /