Abo
  • Services:

Oracle kauft Phase Forward für 685 Millionen US-Dollar

Konzern stärkt seine Sparte Oracle Health Sciences

Oracle gibt 685 Millionen US-Dollar für den Pharmasoftwarehersteller Phase Forward aus. Der Hersteller von Unternehmenssoftware rechnet sich künftig höhere Gewinne im Gesundheitssektor aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einer Phase-Forward-Werbung
Aus einer Phase-Forward-Werbung

Oracle übernimmt den Softwarehersteller Phase Forward für 685 Millionen US-Dollar. Der Kauf soll Mitte des Jahres abgeschlossen werden. Oracle zahlt einen Aufpreis von 30 Prozent auf den letzten Schlusskurs des Unternehmens an der Börse. Das US-Unternehmen Phase Forward wurde 1997 gegründet und stellt Datenmanagementsysteme für die pharmazeutische Industrie für klinische Studien und für die Pharmakovigilanz her. Die Firma hat circa 900 Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)

"Phase Forward bringt herausragende Produkte und Mitarbeiter mit erheblichem Know-how zu Oracle. Das wird die Entwicklung personalisierter Medizin für ein wertorientiertes Gesundheitswesen beschleunigen", sagte Neil de Crescenzo, Senior Vice President und General Manager von Oracle Health Sciences. Oracle wird Phase Forward in seine Oracle-Health-Sciences-Sparte eingliedern. Management und Belegschaft sollen übernommen werden. Oracle ist einer der großen Aufkäufer in der Softwarebranche. Übernahmen im medizinischen Sektor tätigt der von Larry Ellison geführte Konzern aber nur selten. Zuletzt kaufte Oracle hier im März 2009 Relsys International.

Phase-Forward-Chef Bob Weiler betonte, dass die Produkte des Unternehmens in über 10.000 klinischen Studien von hunderten Kunden, darunter Eli Lilly, GlaxoSmithKline, Merck Serono, Novartis und das Schering-Plough-Forschungsinstitut, eingesetzt würden. Auch Regierungsstellen in den USA und Großbritannien setzen die Datenbanken ein. Bekanntes Produkt ist das Software-as-a-Service-Paket Clinical Research.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

Gamer666 19. Apr 2010

Tja, willkommen beim Amerikaner...

Himmerlarschund... 19. Apr 2010

Dann verkauf deinen Computer und deinen Fernseher und spende das Geld nach Afrika...

thommy 19. Apr 2010

Laut Finanzbericht Q3/2010 (http://www.oracle.com/corporate/investor_relations...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /