Google-Topmanager wechselt zu chinesischem Konkurrenten

Wang Jing geht zu Baidu

Googles Vizechef beim Engineering & Research Institute des Unternehmens in Schanghai wechselt zum Erzkonkurrenten Baidu. Baidu, der Suchmaschinenmarktführer in China, erfüllt die Zensurauflagen der Regierung besonders treu.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Topmanager wechselt zu chinesischem Konkurrenten

Ein Topmanager von Google China wechselt zu dem dortigen Hauptkonkurrenten, dem Suchmaschinenbetreiber Baidu. Der chinesische Marktführer Baidu gab die Personalie bekannt. Wang Jing werde Vice-President für Engineering und Development. Nach Angaben der in den USA erscheinenden China Digital Times hat Baidu eine lange Geschichte als einer der aktivsten und restriktivsten Zensoren bei der Onlinesuche in China. Google bestätigte, dass Wang das Unternehmen Anfang April 2010 verlassen habe.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Entwickler (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Leitung IKT-Systemtechnik und zugleich stellvertretende Fachbereichsleitung (m/w/d)
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
Detailsuche

Wie die staatliche chinesische Zeitung People's Daily berichtet, war Wang bei Google China Vice Director im Engineering & Research Institute des Unternehmens. Er kam im Juni 2000 zu dem US-Konzern. Zuvor war Wang Chief Technology Officer von eBay China und hatte technische Managementposten bei Oracle und Alibaba. Als Google 2007 sein Forschungsinstitut in Schanghai eröffnete, wurden Wang und Yang Wenluo als Führungsduo präsentiert.

Google trägt seit Anfang 2010 einen Konflikt mit der Regierung der Volksrepublik China aus. Der US-Konzern hatte im Januar 2010 erklärt, Opfer hochentwickelter Angriffe auf seine technische Infrastruktur in China geworden zu sein. Ziel waren Google-Mail-Konten chinesischer Menschenrechtsaktivisten und Quellcode der Suchtechnologie des US-Unternehmens. Die chinesische Regierung wurde indirekt beschuldigt, Auftraggeber gewesen zu sein. Am 22. März 2010 stellte Google als Reaktion darauf alle Zensurmaßnahmen seiner chinesischen Ausgaben von Google Search, Google News und Google Images ein. Nutzer von Google.cn wurden auf Google.com.hk und damit auf Server in Hongkong umgeleitet, wo ihnen unzensierte Suchergebnisse gezeigt werden. Hongkong ist eine Sonderverwaltungszone mit einem gewissen Maß an Autonomie. Seitdem war Google.com.hk kurzzeitig nicht erreichbar, über die Ursache herrscht bis heute Unklarheit. Gegenwärtig sei die Suche mit chinesischen Schriftzeichen schwer benutzbar, weil es Fehlermeldungen im Browser gebe, berichtet die britische Financial Times.

"Googles Suchanfragen aus Festland-China sind zurückgegangen, auch die Anzeigenumsätze sind zurückgegangen", sagte Li Zhi, Suchmaschinenexperte des Marktforschungsunternehmens Analysys mit Sitz in Peking, der Financial Times. Daran seien besonders die technischen Probleme schuld.

Über 600 Mitarbeiter wären von einer möglichen Schließung von Google China betroffen. Der Konzern hatte seinen chinesischen Beschäftigten mitgeteilt, dass ihnen Ersatzarbeitsplätze am Hauptsitz des Internetkonzerns in den USA oder im asiatisch-pazifischen Raum angeboten würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bürger 20. Apr 2010

Na wenigstens hat uns Schröder den Irak erspart, dafür dürfen wir ihm heute noch dankbar...

Arbeitsrechtler 19. Apr 2010

Nennt sich "Konkurrenzverbot", steht in jedem zweiten Arbeitsvertrag drin. 2 Jahre darf...

enemy 18. Apr 2010

OMG ich kack ab! Nein ernsthaft, hab mir das immer gewünscht, thx für den Tipp, das...

foppy 17. Apr 2010

Zum Glück haben uns die Rechtschreibnazis mal wieder vor dem Untergang der deutschen...

Bouncy 17. Apr 2010

ich glaube da sollte stehen



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Ladesäulenverordnung: Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Bundesrat billigt Kartenzahlung an Ladesäulen

    Fürs E-Auto-Tanken an der Ladesäule werden bisher oft spezielle Kundenkarten gebraucht. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte.

  3. Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
    Mercedes-Benz-COO Schäfer
    "Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

    IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /