Abo
  • Services:

Robonaut 2 fliegt ins All

Von Nasa und GM entwicklter Roboter ist ab September 2010 auf der ISS im Einsatz

Kaum fertig, liegen große Aufgaben vor dem humanoiden Roboter Robonaut 2: Er soll bereits im September 2010 ins All fliegen und in der Raumstation ISS den Astronauten zur Hand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robonaut 2 fliegt ins All

2035 sollen Menschen erstmals zum Mars fliegen, hat US-Präsident Barack Obama verkündet. Für Robonaut 2 (R2), den kürzlich von der US-Weltraumbehörde Nasa und dem Automobilhersteller General Motors (GM) vorgestellten Roboter, wird es früher ernst: Er soll noch in diesem Jahr seine Reise ins All antreten: Das Space Shuttle Discovery soll den rund 136 kg schweren Roboter im September als Teil der Mission STS-133 mit zur Internationalen Raumstation (ISS) nehmen.

Schneller Einsatz

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Der Zeitraum ist sehr kurz und stellt die Entwickler vor besondere Herausforderungen, erläutert Nic Radford, stellvertretender Leiter des Robonautprojektes bei der Nasa. Normalerweise dauere die Entwicklung von Geräten für die Raumfahrt Jahre. Ihnen bleibe gerade mal ein halbes Jahr, um Robonaut, der momentan nur im Labor eingesetzt wird, für den Einsatz in der ISS vorzubereiten.

  • Robonaut 2 ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Nasa und GM (Foto: Nasa)
  • Er kann mit jedem Arm rund 10 kg heben - nahe am Körper... (Foto: Nasa)
  • .. oder mit ausgestrecktem Arm (Foto: Nasa)
  • Schrauber: Robonaut 2 soll auf der Erde und im Weltraum Menschen zur Hand gehen (Foto: Nasa)
  • Robonaut 2 im Labor (Foto: Nasa)
Robonaut 2 ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Nasa und GM (Foto: Nasa)

Der Roboter hat einen humanoiden Torso mit zwei Armen, die in Händen mit fünf Fingern enden. Auf dem Torso sitzt ein goldfarbener Kopf, dessen verspiegeltes Gesicht an einen Astronauten erinnert.

Steuerung von der Erde aus

Aufgabe des Robonaut ist es, Menschen zu unterstützen, ihnen etwa bei der Einrichtung eines Arbeitsplatzes zu helfen, Werkzeuge zu reichen oder Teile zu halten. Das soll er auch in der Raumstation tun. Gesteuert wird er von den Mitarbeitern im Kontrollzentrum auf der Erde über einen Computer an Bord der ISS.

Robonaut soll sich auf der ISS unter Weltraumbedingungen bewähren. So wollen die Wissenschaftler Daten über sein Verhalten in der Schwerelosigkeit und im Vakuum sammeln, über die Auswirkungen von Vibrationen, Strahlung und elektromagnetischer Störbeeinflussung.

Gehen und Außeneinsatz

Anhand der so gewonnenen Daten wollen sie den Roboter verbessern und neue Teile entwickeln, die dann mit kommenden Raumflügen zur ISS gebracht werden. Dazu wird irgendwann auch ein Chassis gehören, mit dessen Hilfe sich der Robonaut, der jetzt noch immobil auf einem festen Ständer sitzt, fortbewegen kann, sowie eine Ausrüstung, die es ihm erlaubt, die Station zu verlassen.

R2 wird nicht der einzige Roboter an Bord der ISS sein: Seit zwei Jahren ist dort nämlich der Roboter Special Purpose Dextrous Manipulator, kurz Mr. Dextre, im Einsatz. Anders als Robonaut, der nur in der Raumstation arbeiten wird, erledigt Mr. Dextre jetzt schon Aufgaben außerhalb der ISS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

justanotherhack 21. Apr 2010

Die Sensorik ist wohl immer noch eines der Hauptprobleme, grade für so schwierige...

justanotherhack 21. Apr 2010

Abgesehen von der Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit des Menschen ist es auch ein...

moroon 19. Apr 2010

Vor ca einem viertel Jahrhundert war eine "Gehmaschine" noch premier cru! Also mach...

TomTomTomTomTom... 17. Apr 2010

Der Asimo von Honda geht immer nur treppen hoch und runter. Da scheint wohl das...

PullMulll 17. Apr 2010

http://www.youtube.com/watch?v=o7NnAAxuX44 nur mal so ;)


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /