Robonaut 2 fliegt ins All

Von Nasa und GM entwicklter Roboter ist ab September 2010 auf der ISS im Einsatz

Kaum fertig, liegen große Aufgaben vor dem humanoiden Roboter Robonaut 2: Er soll bereits im September 2010 ins All fliegen und in der Raumstation ISS den Astronauten zur Hand gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robonaut 2 fliegt ins All

2035 sollen Menschen erstmals zum Mars fliegen, hat US-Präsident Barack Obama verkündet. Für Robonaut 2 (R2), den kürzlich von der US-Weltraumbehörde Nasa und dem Automobilhersteller General Motors (GM) vorgestellten Roboter, wird es früher ernst: Er soll noch in diesem Jahr seine Reise ins All antreten: Das Space Shuttle Discovery soll den rund 136 kg schweren Roboter im September als Teil der Mission STS-133 mit zur Internationalen Raumstation (ISS) nehmen.

Schneller Einsatz

Der Zeitraum ist sehr kurz und stellt die Entwickler vor besondere Herausforderungen, erläutert Nic Radford, stellvertretender Leiter des Robonautprojektes bei der Nasa. Normalerweise dauere die Entwicklung von Geräten für die Raumfahrt Jahre. Ihnen bleibe gerade mal ein halbes Jahr, um Robonaut, der momentan nur im Labor eingesetzt wird, für den Einsatz in der ISS vorzubereiten.

  • Robonaut 2 ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Nasa und GM (Foto: Nasa)
  • Er kann mit jedem Arm rund 10 kg heben - nahe am Körper... (Foto: Nasa)
  • .. oder mit ausgestrecktem Arm (Foto: Nasa)
  • Schrauber: Robonaut 2 soll auf der Erde und im Weltraum Menschen zur Hand gehen (Foto: Nasa)
  • Robonaut 2 im Labor (Foto: Nasa)
Robonaut 2 ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Nasa und GM (Foto: Nasa)

Der Roboter hat einen humanoiden Torso mit zwei Armen, die in Händen mit fünf Fingern enden. Auf dem Torso sitzt ein goldfarbener Kopf, dessen verspiegeltes Gesicht an einen Astronauten erinnert.

Steuerung von der Erde aus

Aufgabe des Robonaut ist es, Menschen zu unterstützen, ihnen etwa bei der Einrichtung eines Arbeitsplatzes zu helfen, Werkzeuge zu reichen oder Teile zu halten. Das soll er auch in der Raumstation tun. Gesteuert wird er von den Mitarbeitern im Kontrollzentrum auf der Erde über einen Computer an Bord der ISS.

Robonaut soll sich auf der ISS unter Weltraumbedingungen bewähren. So wollen die Wissenschaftler Daten über sein Verhalten in der Schwerelosigkeit und im Vakuum sammeln, über die Auswirkungen von Vibrationen, Strahlung und elektromagnetischer Störbeeinflussung.

Gehen und Außeneinsatz

Anhand der so gewonnenen Daten wollen sie den Roboter verbessern und neue Teile entwickeln, die dann mit kommenden Raumflügen zur ISS gebracht werden. Dazu wird irgendwann auch ein Chassis gehören, mit dessen Hilfe sich der Robonaut, der jetzt noch immobil auf einem festen Ständer sitzt, fortbewegen kann, sowie eine Ausrüstung, die es ihm erlaubt, die Station zu verlassen.

R2 wird nicht der einzige Roboter an Bord der ISS sein: Seit zwei Jahren ist dort nämlich der Roboter Special Purpose Dextrous Manipulator, kurz Mr. Dextre, im Einsatz. Anders als Robonaut, der nur in der Raumstation arbeiten wird, erledigt Mr. Dextre jetzt schon Aufgaben außerhalb der ISS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


justanotherhack 21. Apr 2010

Die Sensorik ist wohl immer noch eines der Hauptprobleme, grade für so schwierige...

justanotherhack 21. Apr 2010

Abgesehen von der Vielseitigkeit und Anpassungsfähigkeit des Menschen ist es auch ein...

moroon 19. Apr 2010

Vor ca einem viertel Jahrhundert war eine "Gehmaschine" noch premier cru! Also mach...

TomTomTomTomTom... 17. Apr 2010

Der Asimo von Honda geht immer nur treppen hoch und runter. Da scheint wohl das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Playstation 5: Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?
    Playstation 5
    Teaser wirbt für Spider-Man 2 - und Uncharted 5?

    Im Teaser springt Spider-Man durch Manhattan. Im gleichen Video könnte es einen Hinweis auf Uncharted 5 geben.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /