Abo
  • Services:

Kreativ gegen Zensur

Eine andere Möglichkeit, Blogger mundtot zu machen, ist, sie zu verhaften und zu verurteilen. In Zusammenhang damit steht die Schaffung eines Klimas der Angst. Dem beugen sich viele und praktizieren Selbstzensur: Entweder sie hörten ganz auf zu bloggen, oder sie flüchteten sich in unbedenkliche Themen, berichtet Ben Gharbia.

Was tun gegen Zensur?

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Blogger, die sich der staatlichen Gewalt nicht beugen wollen, nutzen verschiedene Möglichkeiten, die Zensur zu umgehen. Die einfachste Möglichkeit, nach der Schließung weiterzumachen, ist ein Neustart, also die Einrichtung eines neuen Blogs. Nachteil dieser Maßnahme ist jedoch, dass sie Pagerank und Links auf ihr Angebot verlieren - die Währung in der Aufmerksamkeitsökonomie.

Sind die Inhalte noch vorhanden, ziehen einige ihre Angebote zu einem anderen Bloganbieter oder zu einer anderen Domain um. Nachteil dieser Lösung ist, dass dafür zum Teil technische Fachkenntnisse nötig sind. Einfacher ist der Umzug zu einem Angebot wie Facebook oder das Blogexil. Statt ein eigenes Blog zu führen, veröffentlicht der Autor seine Inhalte auf einem befreundeten Blog.

Videos im Präsidentenpalast

Geht es darum, Inhalte an den Behörden vorbei ins Netz zu schmuggeln, bietet es sich an, den Dienst Posterous zu nutzen. Der verteilt einen Blogpost gleich auf eine ganze Reihe von Plattformen. Oder die Blogger veröffentlichen Nachrichten auf Angeboten, wo sie nicht erwartet werden: So hätten etwa Nutzer kritische Videos über den tunesischen Präsidenten Zine El Abidine Ben Ali mit den Geodaten seines Präsidentenpalastes versehen. Die Videos seien dann, so Ben Gharbia, auf Angeboten wie Google Earth erschienen.

Wer schließlich über finanzielle Mittel verfügt, wirbt einfach mit Systemkritik: Einige tunesische Dissidenten hatten, erzählt Ben Gharbia, bei Google Adwords gekauft. Jedes Mal, wenn ein Nutzer in seinem Land bei Google nach Ben Ali suchte, bekam er ganz oben auf der Seite die Botschaft "Ben Ali Yezzi Fock" - übersetzt etwa: "Ben Ali, es reicht" - angezeigt.

 Wie Blogger die Zensur umgehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

vorteile nutzen 17. Apr 2010

Selbstzensur kommt nicht direkt von oben. Sondern durch die Umgebungsbedingungen. Das ist...

FSN 17. Apr 2010

"Ihr seid doch alles Gutmenschen" - Ich

TzuiKan 16. Apr 2010

Ja klar, das Urheberrecht liegt beim Verfasser. Das ist aber noch lange keine Garantie...

Rainer Tsuphal 16. Apr 2010

Yezzi.


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /