Wikileaks: Anonym für offene Informationen

Mitarbeiter müssten vor äußeren Einflüssen geschützt werden

Nur zwei Mitarbeiter des Wikileaks-Projekts treten öffentlich auf, die anderen müssen anonym bleiben, erklärt Daniel Schmitt im Interview mit Golem.de. Sie sollen vor äußeren Einflüssen geschützt werden, zum Beispiel vor Überwachung Dritter.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Anonym für offene Informationen

Über Wikileaks können Informanten anonym geheim gehaltene Informationen an die Öffentlichkeit bringen. Die Brisanz der Informationen erfordert gegenwärtig die Anonymität der an der Veröffentlichung beteiligten Mitarbeiter, sagt Daniel Schmitt, einer von zwei öffentlich auftretenden Mitarbeitern. Grund ist die Bedrohung durch Bestechungsversuche - und die mögliche Überwachung durch Dritte.

Wikileaks in Gefahr

Inhalt:
  1. Wikileaks: Anonym für offene Informationen
  2. Komplexe Technik für brisante Informationen

Was klingt wie ein Roman von John le Carre, ist für Wikileaks-Mitarbeiter längst Realität. Ein 2008 auf ihren eigenen Seiten veröffentlichtes Dossier des National Ground Intelligence Center der US-Amerikanischen Armee (NGIC) unterstreicht die Gefahr, die Regierungen oder Konzerne in dem Whistleblower-Projekt sehen. Der amerikanische Geheimdienst hatte Ideen gesammelt, wie das Portal und seine bekannten Mitarbeiter in Misskredit gebracht werden könnten. Das geheimdienstliche Dokument sollte naturgemäß unter Verschluss bleiben, bis es ein sogenannter Whistleblower an Wikileaks weitergab - und damit an die Öffentlichkeit.

Wikileaks hat vor wenigen Tagen ein weiteres brisantes und bislang geheim gehaltenes Video veröffentlicht, das den Angriff auf Zivilisten im Irak durch amerikanische Kampfhubschrauber zeigt - samt zynischer Kommentare der Piloten. Gleichzeitig stellte Wikileaks eine kommentierte Fassung des Videos auf einer weiteren Webseite ins Internet. Die Trennung zwischen der reinen Veröffentlichung von Informationen, der sich Wikileaks verpflichtet hat, und redaktioneller Aufbereitung, verschwamm, was Kritik nach sich zog. Dennoch sieht sich Wikileaks nicht als Konkurrenz zum Journalismus, betonte Schmitt. Er hält die zusätzliche Veröffentlichung der kommentierten Fassung für zumindest "unglücklich".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Komplexe Technik für brisante Informationen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Der Kaiser! 19. Mai 2010

*http://de.wikipedia.org/wiki/One-Time-Pad

Der Kaiser! 19. Mai 2010

In sich selbst. Wie so vieles. :)

Der Kaiser! 19. Mai 2010

Liessen sich dadurch Zeitungen und Verlage ins Boot holen? Lassen sich darüber Gelder...

A. Nym 04. Mai 2010

Vieler dieser hier stehenden Kommentare scheinen völlig außer Acht zu lassen, dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. USA: Tesla plant Supercharger-Club für Nicht-Tesla-Besitzer
    USA
    Tesla plant Supercharger-Club für Nicht-Tesla-Besitzer

    Tesla arbeitet in den USA an einer neuen Supercharger-Mitgliedschaft, die auch Besitzern anderer Elektroautos angeboten werden soll.

  2. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /