Abo
  • Services:
Anzeige
Wikileaks: Anonym für offene Informationen

Komplexe Technik für brisante Informationen

Die Aufarbeitung des Videoinhalts war technisch eine große Herausforderung, sagt Schmitt. Das Video sei mit einer extrem starken Verschlüsselung versehen gewesen. Um an den Inhalt zu kommen, wurde die Bruteforce-Methode angewandt. Die dafür benötigte Rechenleistung stellten Server-Clouds verschiedener Einrichtungen zur Verfügung.

Anzeige

Schutz für Whistleblower

Der Zugang zu der Webseite für potenzielle Informanten erfolgt generell nur über eine verschlüsselte Seite. Eingereichte Dokumente und Bilder werden zunächst auf ihre Authentizität überprüft, bei Dokumenten werden beispielsweise die Metainformationen auf etwaige Diskrepanzen untersucht, Fotos oder Bilder werden auf verdächtige Nachbearbeitungen mit entsprechender Software auf Fälschungen getestet. Später werden sowohl die Menschen als auch die von ihnen bereitgestellten Informationen von mehreren Instanzen beäugt, etwa von Rechtsanwälten, Journalisten oder Spezialisten zu einem entsprechenden Themengebiet.

Intensive Recherche

Letztlich sei das nichts anderes als solide journalistische Arbeit, so Schmitt, nur dass den Redaktionen dafür Infrastruktur und Geld fehlten. Wikileaks mit seinen über 1.000 freiwilligen Helfern will diese Lücke schließen, ohne selbst als Redaktion aufzutreten. Inhalte werden zur freien Verfügung gestellt, Journalisten können die Informationen ohne Einschränkungen weiter verwenden und sich gleichzeitig darauf verlassen, dass die Quelle hundertprozentig verlässlich ist, so Schmitt.

In erster Linie versucht die Organisation mit allen Mitteln, ihre Quellen zu schützen. Dazu gehöre auch die Beratung, wie geheime Dokumente aus Unternehmen oder Behörden geschmuggelt werden können, ohne dass man selbst als Quelle enttarnt wird. Potenziellen Informanten wird geraten, über das anonyme Netzwerk Tor ins Internet zu gehen.

Mit Technik aus der Anonymität

Mit verbesserter Technik verspricht sich Wikileaks auch die schrittweise Aufhebung der eigenen Obskurität, wie Schmitt sie bezeichnet, etwa wenn die Gefahr des Abhörens durch verbesserte Verschlüsselung wegfalle. Eine weitere Initiative soll den Schutz der Daten gewährleisten. In Island läuft eine durch Wikileaks angestoßene Gesetzesinitiative, die Teile der amerikanischen Verfassung zur Redefreiheit und dem im schwedischen Grundgesetz verankerten Schutz journalistischer Quellen vereinen soll. Sollte die Gesetzesvorlage verabschiedet werden, werde Wikileaks seine Daten auf dort platzierten Servern ablegen.

 Wikileaks: Anonym für offene Informationen

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 19. Mai 2010

*http://de.wikipedia.org/wiki/One-Time-Pad

Der Kaiser! 19. Mai 2010

In sich selbst. Wie so vieles. :)

Der Kaiser! 19. Mai 2010

Liessen sich dadurch Zeitungen und Verlage ins Boot holen? Lassen sich darüber Gelder...

A. Nym 04. Mai 2010

Vieler dieser hier stehenden Kommentare scheinen völlig außer Acht zu lassen, dass die...

frankAB 19. Apr 2010

Wieso gestohlen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  3. Bertrandt Services GmbH, Karlsruhe
  4. STAUFEN.AG, Köngen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,49€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 579€
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern

    bombinho | 02:24

  3. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  4. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel