• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Fix It Center hilft bei Computerproblemen

Betaversion der Supportsoftware gestartet

Microsoft hat eine Betaversion des Fix It Center veröffentlicht. Damit will der Konzern die Analyse und Beseitigung von Computerproblemen vereinfachen. Der Nutzer kann sein System mit der Software analysieren und soll dann Vorschläge zur Beseitigung von Fehlern erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Fix It Center steht in Form einer Windows-Installationsdatei bereit, die zunächst auf dem betreffenden Windows-System installiert werden muss. Dann kann mit der Software versucht werden, Fehler ausfindig zu machen und diese zu beseitigen.

Microsoft bietet Fix It Center in einer Betaversion zum Download an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 84,90€ auf Geizhals
  2. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)
  3. 418,15€

leser123456789 19. Apr 2010

Willst nen vernünftigen Tipp? Deinstallier windows. Das fand ich am Besten als ich mal...

Flow77 19. Apr 2010

Dumm dass Windows wie jedes andere OS ohne zusätzliche Hardware, Programme, Treiber etc...

fix-it-quick 19. Apr 2010

der beste fix ist immer noch format c:

Newbe 18. Apr 2010

Naja, dann musst du wohl Fix "Fix it" Pro 2.0 installieren. Das fixt dann die Probleme...

boom 18. Apr 2010

Das ist halt der Vorteil von Apple da gibt es keine Software für und somit kann auch...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
  3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /